26 September 2020

Kanuseensucht mit Thermenabspann

 Altmühlsee und Altmühl-Therme


Wenn noch Urlaub ist, der Wetterbericht aber für die ursprünglich angepeilten Gegenden Regenwetter und Kälteeinbruch verheißt, Wärme und gelegentliche Sonne dagegen für's Bayernland nur in Franken zu erwarten ist, dann fährt das flexible Kanuten- und Wohnmobilistenpaar eben nach Franken.

Konkreter: an den Altmühlsee im Fränkischen Seenland. Alle dortigen Seen noch recht jung weil erst vor 50 Jahren mit der durchgängig künstlichen Anlage dieser Seen begonnen wurde.



Wind- und Kitesurfer dominieren das Wassersportbild, vormittags beim Aufbau des Kanus bläst eine ordentliche Brise, die just nachlässt als wir gegen 13:00 Uhr mit dem Kanu lospaddeln.



Der See liegt ruhig vor uns, am Himmel wechseln sich Wolken- mit Sonnenspielen ab.



Im Nordwesten des Sees eine große und weiträumig abgesperrte Vogelschutzinsel mit dichtem Land- und Uferbewuchs. Von weitem sind diverse Wasservögel zu sehen und vor allem zu hören.



Die Badestrände für Boote gesperrt; viele Badende sind an diesem Donnerstag nicht zu sehen.



Einige Uferbereiche gut zum Anlegen und Pausieren geeignet, gönnen wir uns nach halber Seeumrundung eine ausgiebige Nachmittagspause.



Weiter paddelt's - vorbei an Bootsanlegestellen, Camping- und Spielplätzen, Schilfuferbereichen mit Anglern und anderen Ruhesuchenden.


 

Römische Galeere voraus!

 




Wirklich sportbetont war der Nachmittag ja nicht - mehr so die Variante für die angehende Rentnerin mit "Rücken" - Letzterer gab sich durchgängig friedlich. Die Hüften ebenso. 

Dazu passend ein friedliches Sonnenuntergangsradler auf der Bank am See. Später durfte uns der Regen ein Schlaflied auf's Wohnmobildach prasseln.

Den Mächten und GötterInnen aller philospisch-weltanschaulichen oder auch religiösen Richtungen in einer kleinen bezaubernden Kirche des Dörfchens Aha ein Dankeschön dagelassen.
 
unter anderem auch für die reiche Fallobstmitgabe am Wegesrand

Treuchtlingen, ein etwas verbautes Örtchen im Altmühltal, verfügt über einen sehr reizvollen Anziehungspunkt: die Altmühl-Therme. 

Dort verbringen wir vier genussvolle Stunden, kaufen anschließend vor Heimfahrt ins verregnete München, wo uns drei ob des Mistwetters schlecht gelaunte Katzen erwarten und sofort belagern, auf dem Wochenmarkt diverse regionale Spezialitäten ein, gönnen uns ein eher fastfoodlastiges aber nichtsdestotrotz leckeres Mittagsmahl und erklären die Urlaubstage für optimal ausgenutzt!



Kommentare:

Volker hat gesagt…

Liebe Lizzy,

Euer Urlaub vergeht, mein Urlaub vergeht und der Himmel weint darüber dicke Tränen, in München wie in Berlin :-)

Schön, dass Ihr noch so einen abschließenden Genußtag hinlegen konntet.
Ich bin auch dankbar für die schönen letzten Urlaubstage.

Kommt gut wieder in den Alltag!

Liebe Grüße
Volker

lizzy hat gesagt…

Guten Morgen lieber Volker,

Heute hat sich der traurige Himmel schon wieder beruhigt. Hier jedenfalls. Nächste Woche soll er dann wieder weinen - hoffentlich nicht über meine Arbeit(sbedingungen ;) Wie lange hattest du Urlaub? Bei uns war es nur eine Woche, da kann man noch gar nicht wirklich von „Rückkehr in den Alltag“ reden - das fühlt sich eher an wie ein - sehr schönes! - verlängertes Wochenende ;)

Möge der Oldenburger Himmel über deinem Alltag strahlen :o)

regenfrau hat gesagt…

Liebe angehende Rentnerin, ( ;) - deine Worte!)
das habt ihr so klug gemacht, dass ich eurem Beispiel heute gefolgt bin. Nein, ich war nicht paddeln, sondern habe ein wenig umdisponiert bin dem schönen Wetter(rest) gefolgt.
Ihr habt da ja ein ganz schönes Tempo drauf! Das sieht für mich jetzt absolut nicht unsportlich aus, aber ich gestehe, ich bin was Kanus, Paddelboote und Kajaks angeht, sehr ahnungslos. :)
Schön, dass sich die Neuplanung so schön umsetzen ließ!

lizzy hat gesagt…

Ach Doris, auch das mit der Rentnerin lasse ich langsam angehen :-D Regulär sind es bis dahin noch 8,5 Jahre ... wobei es sich eher so anfühlt, als wäre ich schon 8,5 Jahre dabei *s*

Tatsächlich hatten wir an dem Tag teilweise Rückenwind und da wird so ein Kanu richtig flott - noch dazu, wenn beide paddeln und eine davon nicht nur gemütlich durch die Gegend filmt und knipst ;)

Bin gespannt, wohin dich der GutwetterRest geführt hat!

Elke hat gesagt…

Liebe Lizzy,
hättest du nicht ein Bild von der Galeere gepostet, ich hätte dich nach deinem Weinkonsum gefragt.... was es nicht alles gibt!
Vor solchen Dampfloks hatte ich als Kind große Angst, habe solche noch in sehr jungen Jahren live und stampfend und qualmend erlebt. Und auch heute jagen mir diese Kolosse noch einen Schauer über den Rücken.
Ihr hattet wieder eine schöne Auszeit!
Liebe Grüße
Elke

lizzy hat gesagt…

Guten Morgen Elke,

Dampfloks habe ich als Kind ebenfalls erlebt und fand es im Gegenteil immer total spannend, wenn bei unseren jährlichen Familienreisen (2 Erwachsene, vier Kinder - ich das jüngste und kleinste - und sehr viele Koffer) in die DDR die Waggons von Dampfloks gezogen wurden. Das Gefühl und den Geruch habe ich heute noch präsent. Den lauten langgezogen quäkenden Pfiff vor Tunneln - in denen die Fenster zu öffnen streng verboten war - ebenfalls.

Bin gespannt, ob es auch bei dir neues zu lesen gibt und werde gleich mal nachsehen. Kommentieren funktioniert bei dir und Doris nach wie vor nur vom PC aus und nicht per Tablet ...

Ebenfalls liebe Grüße
Lizzy