12 April 2021

Da Woid und de sche Kiacha

 Nach einem Tagesabstecher ins Niederbayerische Brake samt Harriersand  ;o) ...

... stand wieder ein Rückweg mit noch Gelegenheit zum Landschaftsläufchen an.

 

Halt und Parken in Ruhmannsfelden


Was wäre "da Woid" ohne seine Kirchen und Kapellen? Hier: Wallfahrtskapelle Osterbrünnl


 
auch hier wieder: Totenbretter, Teufel, mystische Geschichten und Legenden
 

 
 
Drumherum: Landschaftsschutzgebiete mit viel Vögeltirili und viel Wasser. Hier: die Teisnach 
 

Weiter geht's nach Gotteszell

mit inzwischen ziemlich verfallenem aber dennoch ansehnlichem ehemaligem Zisterzienserkloster.


 
und schon aus weiter Ferne dominierend auftretender beeindruckender Asamkirche "St. Anna"
 

 
 
Neben der Orgel , auf der zu nicht-C-Zeiten auch internationale Konzerte geboten werden (VormerkNotiz an mich selber trotz vorhandenen Misstrauens gegen die meisten Orgelklänge) und dem Fresko "Mariä Himmelfahrt" von Cosmos Damian Asam fand ich persönlich die Apostelkapelle mit der lebensgroßen Darstellung des Abendmahls am beeindruckendsten. 
 
 

 
 
Dass im streng religiös-konservativen Bayerischen Wald um 1750 der Lieblingsapostel an Jesus' Seite als ziemlich eindeutige Frau dargestellt wurde - und sich in der Gruppe noch eine recht wahrscheinlich weibliche Figur befindet, ist doch erstaunlich!? 
 


Zurück zum an der B11 in Ruhmannsfelden geparkten Mobil ging's durch Wiesen und Wälder, entlang Höhenwegen mit unglaublichem Weitblick über alle bekannten Gipfel des Bayerischen Waldes.