04 September 2018

Fast völlig losgelöst

Unterwegs im Bayerischen Wald - schon wiiiieeeeder ...


und etwa schon wieder auf dem Goldsteig? Nojoa - so ein bisschen Goldsteig war auch dabei. Aber eher ein bisschen zufällig. Diesmal alleine und diesmal joggend bzw. waggend (wandern-joggen) wagte ich es am ersten Tag, mich von festen Wanderwegvorgaben zu lösen und mir eine eigene Runde zusammenzustellen. Dabei auf Jakobsweg, Europäischem Fernwanderweg, Goldsteig und diversen lokalen ausgewiesenen Wanderwegen wechselweise trabend.


Steigung, Wiesen, Waldwege ..


blumige Anwesen am Wegesrand


 Reichlich Auswahl

 
 Wobei "Goldsteig" nicht nur den Weg sondern auch Milchprodukte der Gegend bezeichnet



Halbzeit und Tagesziel: das Kreuzhaus. Allerdings geschlossen. Macht nix. Mit Proviant im Rucksack genieße ich die Sitzgelegenheiten trotzdem und stärke mich für den Rück-Rundweg.


Ein konjunktivistischer Lauf: hätte die Sonne geschienen, wäre eine gigantische Aussicht gewesen


Wären die Wegweise nicht abmontiert worden, hätte ich mich nicht verlaufen. Kein Problem eigentlich mit Handy und Offlinekarten auf selbigem. Dumm nur, wenn diverse Apps (Fitnesstracker und Outdorractive-Touren-Track) den Akku schon zur Halbzeit nahezu leergesaugt haben und ich - bekennende Orientierungsniete - ohne alle Hinweise wenig bis NullkommaNull Chancen habe, den ca. 10km langen Rückweg zu treffen.


Aber gerade nochmal gutgegangen. Apps ausgeschaltet und nur im Not- bzw. Orientierungsfall die Karte angeguckt und schon klappt das mit dem Rückweg. Wo leckeres Essen und leckerer Wein in Gesellschaft die Speicher wieder randvoll füllten.


 Nach wunderbarem engelsgleichem Schlaf im Wohnmobil bei prasselnder Regen-Schlafmusik ging's am nächsten Morgen (Sonntag) nach Frühstück im auf 14°C  ausgekühlten Mobil (jaaa Alex, ich werde irgendwann die Bedienungsanleitung für die Gasheizung lesen und zwar BEVOR tiefer Frost herrscht ... ;) mit frisch geladenen Akkus auf allen Ebenen auf's wieder regenfreie Morgenründchen. Jetzt völlig losgelöst von Wegevorgaben und Wegweiserkorsetts. Markierungspunkt auf Wohnmobilstandort gesetzt und einfach mal losgehoppelt.


Und die bereits vorhanden gewesene Ahnung bestätigt gefunden, dass auch Wege OHNE irgendwelche Nummern und Icons nicht minder schön sein müssen sondern oft im Gegenteil zu bezaubernden Plätzen, einsamen - fast schon verwunschenen - Orten führen, die nicht von Massen durchtrampelt werden.


 Viele lebenswerte Orte gibt's schon auf der Welt


und Schlösser im Nichts. Kirchgänger auf dem Weg zum Sonntagsgottesdienst, an dem teilzunehmen sie mich einladen. Sorry, aber ich bin eher unpassend gekleidet und möchte nicht komplett auskühlen.
Sonst gerne ;)


Kehre dem Schloss den Rücken 


wähle bewusst den einzigen Weg, der KEINE Nummer und keinen Namen hat ...


... aber den Nachteil: ein Wachhund, der Wanderer und Läufer ungewohnt, verteidigt knurrend und fletschend sein Revier. Dabei meinen nackten Läuferinnenbeinen zeitweise bedrohlich nahe kommend. Aber ich muss durch - an ihm vorbei. Oder umkehren - was auch blöd ist. Überzeugt ist er nicht, der schwarze Kläffspitz aber weil ich ihm nie den Rücken zukehre sondern langsam und freundlich vor mich hinmurmelnd rückwärts über seinen Hof schleiche, verschonen seine spitzen Fletschzähne meine Waden und ich darf weiter meines Weges joggen.


Es dauert nie lange und schon tauchen wieder Nummern und Wegesnamen auf. Wenn ich auch keine Ahnung habe, zu welchen Rundwegen sie gehören und wohin sie führen: ein gewisses Maß an Beruhigung bringen sie mit sich -> hier ist Zivilisation, hier kann mir nicht ernsthaft was zustoßen ;)


Einige Wege allerdings ein wenig zugewuchert


Weiche, federnde Waldwege sind für mich ein besonderer Genuss - ich genieße!


Die Aus- und Weitsichten natürlich ebenfalls. Es gibt sie reichlich!


Obwohl die Sonne dem Sonntag keine Ehre machte und nicht aus dem Nebel vorschaute .


Überall auch wieder überreichlicher Obstsegen. So überreichlich, dass mehrfach Bio-Abladeplätze für Fallobst im Wald und an Wegesrändern auftauchten. Aber nicht alles landet auf Müllhalden. Schon unterwegs wurden meine leeren Energiespeicher mit Äpfeln und Birnen vom Wegesrand aufgeladen und die geschenkte 10kg(+) Zwetschgen sind inzwischen zu Kuchen, Zwetschgenmus, Zwetschgenknödeln und Tiefkühlobst verarbeitet. Eine Ladung Trockenobst trocknet noch im Backofen vor sich hin.

Mein relativ neu erstandener Fitnesstracker (JA, inzwischen bin ich mürbe geworden und Besitzerin eines solchen Selbststalking-Dingens) meinte: Schweinsbraten ist okay und im Rahmen!
Hab' ich mal so geglaubt und mich damit bewirten lassen :o)

Fazit: der Bayerische Wald rockt! Goldsteig ist super - muss aber letztlich gar nicht sein ;-)


Kommentare:

Elke hat gesagt…

Das scheint wirklich ein schöner Flecken Erde zu sein, danke für die vielen schönen mystischen Bilder!
Liebe Grüße
Elke

lizzy hat gesagt…

Stimmt, liebe Elke. Es gibt sooo viele bezaubernde Flecken auf diesem Erdball und sogar in diesem Land, dass ich mich manchmal frage, wieso ich nicht doch Försterin geworden bin - was zu meinen Wunschberufen gehörte irgendwann. Wobei die Liste der Wunschberufe zugegebenermaßen schier endlos lang war ... Was aber nicht draufstand: in einer Großstadt Büroarbeiten verrichten. Irgendwann muss ich irgendwo mal falsch abgebogen sein ;o)

regenfrau hat gesagt…

Das "Fast" habe ich überlesen und jetzt singe ich ständig: ... von der Erde, schwebt das Ra-a-aumschiff völlig schwerelooos....
Danke für den Ohrwurm! :D

Ansonsten kann ich mich Elke nur anschließen - so viel schöne Gegend! Da komme ich ins Schwärmen. Auch mag ich ja die regnerisch-dunstige Stimmung sehr gerne. Hach! :D

lizzy hat gesagt…

Ohrwürmer, liebe Doris, sind eine Spezialität von mir - die züchte ich sozusagen und gebe gerne auch mal den einen oder anderen weiter ;-)

Was den Regen angeht und den Dunst: davon darfst DU mir ab und zu abgeben ... aber allzu häufig muss gar nicht sein :-P

Balla Doc hat gesagt…

Hi Lizzy,

danke, wieder schöne Bilder, selbst die nebligen strahlen eine geheimnisvolle Stimmung aus!
Du solltest mal überlegen, einen Reiseführer Bayerischer Wald herauszugeben.

Das mit der Technik hast Du aber nicht im Griff. Und wenn man sein smartphone fragen muß, ob Schweinsbraten OK ist...

Schon mal dran gedacht, nen echten Extremlauf zu machen, bis an seine persönlichen Grenzen zu gehen und OHNE smartphone loszulaufen!?

LG
Balla Doc

PS: Bevor der Frost kommt, solltest Du die Betriebsanleitung der Heizung lesen!

lizzy hat gesagt…

Ach Alex, in dieser Gegend OHNE Smartphone loszulaufen, das wärde mich nicht nur an persönliche sondern auf jeden Fall auch an diverse Landesgrenzen bringen. Weil ich mich hoffnungslos verlaufen würde ... Ohne Handy wäre ich heute noch unterwegs ... in Tschechien vermutlich ...
Das mit dem Schweinsbraten, das hätte ich schon auch ohne App geschafft :o) Nur das mit der Betriebsanleitung ... am Wochenende ... oder am nächsten, da lese ich sie bestimmt und teste sie aus ... oder am übernächsten ... oder .... ;)