20 September 2015

dreidreidrei - im Team bei Karlsfelds Keilerei

die Zahl nach dem Lauf natürlich im Vorfeld schon geplant

Dieses Jahr verlief für mich eher laufarm. Dafür in der ersten Hälfte krankheitsreich und durchgängig mit vielen Belastungen, Baustellen und total zerrupften Tätigkeiten. Kein Tempo, überhaupt wenig gelaufen, dafür einiges an Gewicht wieder zugenommen und relativ viel gequalmt .. um mich selber machte ich mir trotzdem eher keine großen Sorgen. Fünf Kilometer sollen wohl irgendwie laufen.

die "schöne Zahl" bei der Startnummer diesmal leider nicht die meine

Ein kleines bisschen besorgt war ich dann aber doch als ich erfuhr, dass "mein Team" ( da von mir im Startgeld gesponsert - Danke an den TSV-Karlsfeld für die wirklich günstigen Startgelder! - habe ich mir erlaubt, alle mit meinem "Fun-Vereinsnamen" zu versehen ;) nahezu kein Lauftraining absolviert hatte. Nachdem ich mich vor Wochen und vor Anmeldung grob vergewissert hatte, dass die drei in der Lage sind, fünf Kilometer am Stück zu laufen, mahnte ich weiteres Training an ... das niemals stattfand ... Na prima - und das auf MEINE Verantwortung. Dass mir hier keiner tot umfällt bitteschön!



143 StarterInnen beim Fünfer stürmen los


Anfeuerung unterwegs - grandios!


Der spätere Sieger des Laufs: Florian Popella


Das "Küken" unseres Teams plante zu diesem Zeitpunkt noch, den ersten Wettlauf seines Lebens auch mal gleich zu gewinnen und arbeitete sich - aus dem Mittelfeld gestartet - an die Führenden heran, wo er fast drei Kilometer zu den fünf führenden Läufern gehörte.*  Mit einer Laufvorbereitung von summa  summarum ZWEI Joggingeinheiten (mit mir) über 6 Kilometer innerhalb der letzten Wochen. Ansonsten ein bisschen Fußball, Rollerbladen und gelegentliches Krafttraining an Fitnessgeräten. Das war's.
Und nein, dass die Lunge dann brennt und nach dem dritten Kilometer* ein paar Geheinheiten eingelegt werden mussten weil wirklich alles schmerzte, das ist in diesem Fall kein Krankheitszeichen. Das zeigt nur, dass ein junger Mann ohne vorbereitendes Lauftraining einen Weltrekord aufzustellen gedachte und knapp dran vorbeischrappte  ;)
Gereicht hat es mit 20:52 Minuten  für den zweiten Platz der U18 und Gesamtplatz 15 von 88 bei den Männern.

* An dieser Stelle erfolgten aufgrund  der Aussagen des augenzeugenden Fotografen einige inhaltliche Korrekturen zur Erstauflage des Berichtes



Deutlich vernünftiger gestartet konnte dann auch der Zweitplatzierte des Teams "just for fun" nach Kilometer Drei  vorbeiziehen. Belegte Gesamtplatz 11 bei den Männern und holte die Goldmedaille der AK U20 in einer Zeit von 20:11 Minuten.
Vorbereitendes Training: in den vergangenen 8 Wochen gelegentliche eher kurze und ohne irgendeine Form von Fachwissen oder Trainingsplanbegleitung absolvierte Laufbandeinheiten. Dazu fast täglich Training im Fitnessstudio.


Das kommt dabei raus, sich im letzten Jahr (früher in der Heimat als Fußballer unterwegs, hier aber noch ohne Anschluss diesbezüglich) nahezu vom Sport ferngehalten zu haben   ... .seltene sporadische Begleitung der beiden Freunde ins Fitnessstudio, sonst nix. Das kommt dabei noch raus: mit 22:38 Minuten Zweitplatzierter bei den U20, Gesamtplatz 23 von 88 der Männer.

Wenn die Jungs mal anfangen, wirklich zu trainieren, dann können sich die Altersgenossen allesamt warm anziehen ;)



Und dann meinereine: Schlusslicht im Team aber von der eigenen Zeit angesichts der Umstände positiv überrascht.Wenig gelaufen, nie schnell, zugenommen, Gelegenheitsraucherin.  Gänzlich ohne Uhr unterwegs gab ich zwar so ziemlich alles - nein, schlimme Quälerei war es dann auch wieder nicht aber viel wäre nicht mehr gegangen - hielt mich dabei aber für langsamer und zäher unterwegs als sich dann real herausstellte.  Mit einer Zeit von 25:07 Minuten wurde ich zehnte von 55 Frauen und belegte in der W50 Platz 1 von 4.


Immer noch vorn stürmt der  Sieger F. Popella ins Ziel mit 17:06 min.




dynamische Zieleinläufe auf allen Linien ;)


 Das Team mit Starfotograf und persönlichem Presseassistenten :o)


Kurze Unterbrechung und Zwischeneinblende: der Halbmarathon war 30 Minuten vor dem Fünfer gestartet worden aber es dauerte nach meinem Zieleinlauf nicht mehr lange und (mit Abstand auch schnellster Mann der Firma ;)  Thomas Mittag (Herzlichen Glückwunsch, Thomas!) stürmte weit vor seinen Verfolgern auf die Zielrunde ins Stadion. Mit einer gigantischen neuen persönlichen Bestzeit von 1:12:50 wurde er nicht nur Gesamtsieger des Halbmarathon sondern stellte auch einen neuen Streckenrekord auf.



Das Team auf dem Stockerl


Alle vier konnten wir Gold oder Silber in den AKs abräumen (hier die Ergebnislisten)
So darf's weitergehen!



.



Kommentare:

Blumenmond hat gesagt…

Alle aufm Podest - das ist ja grandios. Sieht aus, als ob Ihr nen tollen Tag hattet. Vielleicht finden die Jungs ja Spaß auch am regelmäßigen Training. Und wenn nicht? Dann reichts immer noch für solche Spaßläufe.

lizzy hat gesagt…

vermutlich wird's bei Spaßläufen bleiben. Die sportlichen Interessen sind bei allen vorhanden, konzentrieren sich aber auf andere Schwerpunkte. Außer bei mir, der untalentiertesten von allen - da bleibt's beim Laufen :o)

regenfrau hat gesagt…

Liebe Lizzy,
wow! Das nenne ich mal ein erfolgreiches Team! Lauter Stockerlplätze - herzliche Gratulation euch Vieren!
Ein wenig frustrieren mich solche Lauftalente dann schon auch, mal eben so zum Spass teilgenommen und abgeräumt! ;) Aber eure Gesichter sehen alle nach viel Freude aus und darum geht's ja!

lizzy hat gesagt…

Ach liebe Doris,
mit so jungen Kerls treten wir doch sowieso nicht in Konkurrenz ;)
Was die Ergebnisse m. E. auch mal wieder beweisen: beim Laufen (und vielleicht im Leben überhaupt aber auf jeden Fall in Konkurrenzsituationen ;) kommt es weniger auf's Laufen können und die Beine an als vielmehr auf's Leiden können und den Kopf ;)

Balla Doc hat gesagt…

Gnampf! Na klasse!

Scheint ein Trend zu sein, daß mann / frau quasi ohne Training das Treppchen erklimmen darf. Klar, was ich dann falsch mache. Und Lizzy greift aus dem Hinterhalt wieder an. Glückwunsch!

Klar ist aber auch, daß DAS ohne Doping überhaupt nicht möglich ist - was einen schalen Beigeschmack hinterläßt. ;-)

LG
Balla Doc

lizzy hat gesagt…

Doc, der Trick ist doch: es war der Fünfer! ;) und Doping stimmt: ich hatte für alle Hefeteig-Apfeltaschen gebacken :o)

Elke hat gesagt…

Liebe Lizzy,
hey, super gemacht! Dir und den Jungs herzliche Glückwünsche! Niht auszudenken, was dabei rauskäme, wenn ihr alle mal "ernsthaft" trainieren würdet...
Vielleicht sollte ich auch mit rauchen anfangen und ein wenig GEwicht zulegen...?
Hm...
Liebe Grüße
Elke

lizzy hat gesagt…

Ahhhh, *schrei* ELKEEEE Du sollst doch nicht die wahren Geheimtipps verraten! Menno ;-/

Und: Danke!

Jörg hat gesagt…

Ich sag es doch, Training wird überschätzt!
Schön, dass du doch noch läufst

Jörg

lizzy hat gesagt…

oder sagen wir: andere Faktoren wie Laufjahre auf dem Buckel oder noch besser: jugendlich und schlank zu sein sind manchmal Austauschfaktoren für's Training, die sogar stärker wiegen können ;)

Ganz ohne Bewegung geht's doch bei mir ADHSlerin eh nicht, Jörg. Aber das Leben bremst manchmal aus und besteht (zumindest bei mir ;) nicht ausschließlich aus Laufen *s*

weinbergschnecke hat gesagt…

Herzlichen Glückwunsch, Lizzy! Mit so wenig Training so schnell - und damit meine ich ALLE Beteiligten, nicht nur die schmucken Jungs an deiner Seite! Ich ziehe meinen virtuellen Hut vor dir, durchaus leicht neid-, aber in erster Linie respektvoll! Training wird wohl wirklich überbewertet ... ;-)

lizzy hat gesagt…

Danke, Anne ;) Das sollte weder neidisch machen noch Grund für irgendwelchen Respekt sein. Denn: Neid ist eine der Todsünden, die meiner Meinung nach eher eine Strafe sind. Und Respekt setzt eine "Leistung" voraus, die der Leistende sich erarbeitet hat oder für die er irgendwas besonderes tat. Das ist bei mir nicht der Fall. Dass ich offensichtlich ein bisschen flotte Beine und eine Körperbeschaffenheit mit auf die Welt bekommen habe, die sogar bei Trägheit und Völlerei (wieder so zwei Todsünden, die die Strafe schon in sich tragen) noch einigermaßen funktionieren. Da könnte man auch ein verächtliches "und solche Talente lässt du einfach verlottern" hinspucken ohne dass ich widersprechen dürfte ;)

Mein Dazutun war wohl eher ein unbewusster Nebeneffekt der Faktoren:

- gänzlich nur noch ohne Uhr und nur nach Körpergefühl laufen und darüber nicht mehr nachzudenken
- laufarme und auch lauffreie Phasen, Laufpausen also, einzuflechten und dem Körper damit die Einseitigkeit zu ersparen

Auch diese beiden Dinge eher Nebeneffekte leerer Billiguhrbatterien und Krankheits- und Stressphasen. Aber gefühlt wirkt sich beides in der gehabten Dosierung positiv auf das Laufvermögen aus.

Babsbara hat gesagt…

Wow! Ich bin begeistert :-) Ich laufe zwar noch mit Uhr (zwecks Motivation), ansonsten aber auch orientierungslos durch die Welt, aber zu so einer "Spaßzeit" wäre ich nicht mal mit Training in der Lage! Herzlichen Glückwunsch daher an die Siegerin in meiner Altersklasse und weiter viel Erfolg im Team und den Jungs viel Spaß!
LG,
Babs

lizzy hat gesagt…

Danke dir, Babs :) 2017 wechsele ich in die W55 - vielleicht versuche ich dann nochmal, meine Pokalsammlung auszubauen ;)

Trudy hat gesagt…

Da hattet ihr ja mächtig Spass !
Herzliche Gratulationen dem ganzen Team!

Liebe Grüsse
Trudy