06 Juli 2020

Erlangen ohne Verlangen - Beilngries, Felsentor und Altmühl-Panorama


Theoretisch könnte ich beim vor kurzem ausgerufenen Projekt "Erlebniskunde Bayern" die kreisfreie Stadt Erlangen abhaken.

Im Rahmen eines reichlich vollgepackten dreitägigen Urlaubs stattete ich - aus Mittelhessen auf dem Rückweg nach Hause anreisend -  der Universitätsstadt Erlangen einen halbtägigen Besuch ab. Mit vorangehender etwas kurz geratener Übernachtung auf einem eher flairlosen Discounterparkplatz. Vielleicht lag es auch an der daraus resultierenden Müdigkeit, dass ich der eigentlich relativ unauffälligen Stadt in Mittelfranken distanziert begegnete.

Wirklich gut gefallen hat mir der bei einer kleinen Altstadt-Umrundung am Wegesrand aufgetauchte und spontan besuchte Aromagarten.

Sehr fein, atmosphärisch und schön auch, dass ich diverse Minzen, Salbei- und Thymianblätter kauend meinen matschigen Kopf etwas auffrischen konnte. Bewanderte dann noch Schlosspark mit Botanischem Garten und Altstadt, kaufte Obst auf dem samstäglichen Wochenmarkt und zog weiter zu einem wunderbar-lecker-gemütlichen Ratschbesuch in Nürnberg.

Dass ich Erlangen praktisch dann doch nicht abhake, liegt an meinem Entschluss, dieses Bayern-Abhak-Projekt abzublasen. Irgendwie war mir unterwegs - auch als ich nachts auf der Autobahn an Forchheim vorbeifuhr und das Gefühl hatte: "Da zieht mich eigentlich nichts hin - es wäre aber auch auf der Liste" - so, als wäre dieses Projekt ein paar Nummern zu zwanghaft für mich.

Klar: herumstreunern und meine nahe, mittlere und weite Umgebung auszukundschaften, zu erleben, erspüren, dabei Inspirationen zu suchen und manchmal sogar zu finden - das macht mir Freude. Schon immer! Und zu - wenn auch eher lockeren - Vorplanungen neige ich auch.

Und trotzdem: die Abhakliste erscheint mir zu mühsam. Die damit dann verbundene Arbeit des immer wieder Auffrischens, Verlinkens ... kollidiert mit meiner Faulheit ;)

Und so ging es von Nürnberg und den köstlichen gebackenen Zucchinischeiben mit Walnuss-Hummus  weiter nach Beilngries zum geselligen Abend mit befreundeten aus dem Norden angereisten Altmühltal-Radweg-Befahrern bei Schäuferla und Radler.

 Entgegen dem ursprünglichen Plan verlängerte ich den Kurzurlaub bis Sonntag um eine Jogg-Wanderrunde in der Nähe von Beilngries.




mit Höhlen


und herrlichen Ausblicken auf's Altmühltal


Letztlich reizen mich die kleineren Ortschaften samt umgebender Landschaft - optimalerweise wandertauglich und lauffreundlich - sowieso mehr als irgendwelche Kreisstädte zum Abhaken.





Kommentare:

Elke hat gesagt…

Liebe Lizzy,
was nicht muss, muss auch nicht. Spaß und Interesse sollten überwiegen. Vielleicht gehts dann später an die Komplettierung der Liste...
In Erlangen war ich schon dienstlich. Das Rathaus hat im obersten Stock eine Kantine mit super Ausblick, war damals auch der Geheimtip der lokalen Rentner für günstiges Mittagessen.
Und in Beilngries hatte ich mal ein mehrtägiges Seminar. Leider reichte die Zeit nur zum Rundgang in der schönen Altstadt.
Liebe Grüße
Elke

regenfrau hat gesagt…

Liebe Lizzy,
dein Abhakprojekt wäre ja auch extrem umfangreich gewesen! Da ist es sicher schöner, einfach nach Lust und Laune einen Besuch zu planen oder auch mal ein mögliches Ziel links liegen zu lassen. :)
Schade, dass dich Erlangen nicht begeistern konnte, aber es gibt nun mal Städte, mit denen man einfach nicht warm wird.
Die Höhlen und Steinformationen sind aber ganz zauberhaft! :D

lizzy hat gesagt…

Hallo liebe Elke und liebe Doris (meine treuesten Kommtatorinnen ;-)

die Liste lasse ich bestehen - taugt ja ganz gut auch für mich als Übersicht und Anregung. Aber die Abhakpläne hake ich ab und werde auch keine Links zu Berichten einbauen. Eben weil ...ja, weil eben :o)

Das Altmühltal ist in der Tat sehenswert - meiner Meinung aber mehr aus der von-oben-Warte, dem Wanderweg aus und mit Felsformationen aus der Nähe. Es hat aber - was hätte keinen - auch einen „Pferdefuß“: der Schall des Tales mit Autoverkehr, Kieswerken etc., der fängt sich an den Hängen und man wird oft auch über längere Strecken mit Rauschen, Krachen und sonstigen Geräuschen beschallt. Das ist mir schon bei der zweitägigen Wanderung von Solnhofen bis Eichstätt 2017 aufgefallen:
https://powerlizzy.blogspot.com/2017/04/panoramaweg-altmuhltal-von-solnhofen.html