30 Dezember 2017

1001 Kilometer - rückwärts und vorwärts guggen

Jahresrückblicke sind meistens nicht so meins. Guck' ich nicht, lese ich selten und wenn, dann oberflächlich, fertige ich nicht an. Frei nach dem selbst auserkorenen Motto:

"Was wichtig war, bleibt auch so hängen, was nicht, muss nicht wiegederkäut werden."

Es gibt und gab schon immer auch für mich Ausnahmen. Wenn es in einem Bereich sinnig scheint, eine Art "Bilanz" zu ziehen - zum Dazulernen und auf der Ergebnisbasis Pläne schmieden zu können z. B. - dann guck' auch ich mal hin. Für dieses Jahr gibt's eine Lauf- oder sollte ich besser schreiben "Jogging-"Bilanz. Viel war's nicht: 1001 Kilometer im Jahresverlauf. Heute mit Mühe die letzten acht Kilometer zusammengehoppelt (hatte keine Lust im Nieselregen bei pampig-schlidderigen Wegen durch die Botanik zu schlurchen. Aber nützt ja nix - es gibt seltene Argumente, auch gegen das Lustprinzip anzulaufen. Eine Jahresendbilanz mit vorgeplanter Zahl ist so ein Argument ;)

Wenn schon zurück gucken, dann auch konsequent mit dem großen Rückschau-Fernglas:

Seit 2006 ist das Kilometerspiel mein einziges und heiß geliebtes Lauftagebuch. Hier speichere ich Laufkilometer,  kündige Wettkämpfe an, trage Wettkampfergebnisse ein, gucke anderen MitläuferInnen in meinen Gruppen über die Schulter etc.  2009 / 2010 gab es einen größeren Einbruch mit häufigen Infekten, unerklärlichen Schwächeleien ... die sich als Folge eines Zahnwurzelabszesses entpuppten. Abszesse weg -> Entzündungen und Infekte vorbei!

Viele Infekte und Entzündungen plagten mich - nach einem wirklich in vielerlei Hinsicht starken Jahr 2014 - auch ab 2015 immer wieder mit steigender Tendenz. Diesmal war es nicht ganz so leicht, die vermuteten Ursachen anzugehen und auszumerzen weil "multifaktoriell" und als ich nach der Laufteilnahme beim 10km-Lauf in Bremen für den Rest des Jahres keinen Laufschritt mehr tun konnte bzw. auch aus Vernunftsgründen - bei bestehender großflächiger Entzündung vom Knie ausgehend großflächig ins linke Bein hinein - keinen mehr tat, sah ich meine bescheidene Laufkarriere an ihrem Ende angekommen.

Nach 16 x Marathondistanz (einige Male davon auch etwas mehr), mindestens 25 Halbmarathonteilnahmen (hier habe ich nicht alle dokumentiert, kann sein, dass der ein oder andere mir durch's innere Sieb gefallen ist), ca. 40 Zehn-Kilometer-Wettkämpfen (auch hier lässt sich die exakte Zahl nicht mehr ermitteln) und reichlich Fünfern, einigen 30km-Teilnahmen und diversen weiteren völlig krummen Distanzen - insgesamt stand ich bei deutlich über 100 öffentlichen Läufen an der Startlinie, kam bei allen (wenn auch nicht immer unbeschadet ;) ins Ziel, niemals abbrechen müssen - nach alledem dachte ich nun: das war's mit der Lauferei!



 Doch wie im Lauftagebuch zu sehen ist: 2017 ging zwar langsam wieder an - aber es ging an bzw. lief auch ab und zu wieder.

1. Halbjahr 2017



Gesund und fit geht anders. Einige lauffreie Wochen, Infekte, ein geprelltes Steißbein.
Aber auch ein Länderpunkt beim Tollenseseelauf. Viele stabil-gute Phasen.

2. Halbjahr 2017




Die stabilen Phasen werden länger, der gebrochene Zeh zwar blöd aber nicht dramatisch. 

Die 1001 Kilometer machen mich regelrecht froh. Sagen mir: da geht wieder was!

Womit ich beim Ausblick mit Kaffeesatzleserei wäre. Gute Vorsätze für's neue Jahr sind auch so ein Ding, das ich für mich immer vermieden habe. Vorsätze ja - aber nicht an dieses Datum gebunden. Dieses Jahr bietet sich die Beweisführung dafür an, dass ich prinzipiell keine Prinzipien habe ;)

Ich nehme mir für 2018 vor:

  • den wieder auf BMI 27 angestiegenen Speckfaktor auf BMI 25 (oder kleiner) abzusenken
  • regelmäßig zu schwimmen
  • wieder mehr Gymnastik, Yoga etc. Meditieren auch.
  • mindestens zwei Teilnahmen an öffentlichen Läufen. Hessen als Bundesland ist im Spiel der Länder zwar bereits erlaufen. Aber ohne Medaille (gab's bei dem Lauf damals keine). Deshalb liebäugele ich mit einer Teilnahme beim Lahntallauf in Marburg. Zehner oder Halbmarathon.
  • Für den letzten fehlenden Länderpunkt "Brandenburg" wäre der Wutzseelauf nach meinem Geschmack.
Reicht erstmal - wenn's klappt, wär' das schon schön :o)




Kommentare:

Jörg hat gesagt…

Also deinen Jahresrückblick finde ich spannend und freue mich auf die Kilometer an der Lahn. Guten Rutsch

Jörg

Volker hat gesagt…

Für jemanden, der keine Jahresrückblicke mag, ist das aber ein erstaunlicher Über die Jahrerückblick. Und ich frage mich, wer hier eigentlich der Nimmermüde bzw. die Nimmermüde ist.

Gegen Deine Läuferinnen-Vita bin ich ja ein Waisenknabe :-)))

Hatte ich eigentlich schon erwähnt, dass ich Jahresrückblicke mag und spannend finde? :-)

Liebe Grüße
Volker

lizzy hat gesagt…

Auf Marburg freue ich mich dann auch mal gleich noch mehr, Jörg. Um aber tempomäßig dein Ultratempo mitgehen zu müssen, muss ich wohl noch ein bisschen trainieren. Momentan schleiche ich wirklich ausschließlich schneckig durch die Botanik. Wir werden dann gemeinsam sehen, ob es funktioniert. Möchte ich bis dahin wirklich auf HM hochgelaufen haben wenigstens von der Distanz her ...

Volker, du hellwacher Waisenknabe - bei Laufbilanzen mache ich eh eine Ausnahme, die lese ich auch manchmal komplett und interessiert bei anderen ;-p So ein Gesamtüberblick der letzten 10 Jahre fände ich auch bei dir spannend zu lesen. Mach doch mal und rück raus!

Anonym hat gesagt…

Toitoitoi für 2018, liebe Lizzy! Auf dass die stabilen Phasen länger werden, die Kilometer zu- und der BMI abnehmen mögen. Und dass die ein neues Ziel einfallen möge, wenn dein "Länderpunkteprojekt" abgeschlossen ist!

Guten Rutsch und lG,
Anne

lizzy hat gesagt…

Danke dir, liebe Anne! Dir - und allen anderen Lesern und Kommentatoren natürlich ebenfalls - für 2018 Glück und Segen *auf all euren Wegen* ...

Das mit den neuen Laufzielen hat ja noch Zeit, Anne. Das Länderspiel lässt sich gut weiter ausdehnen. Ist dann zwar für Betrachter von außen nicht mehr sonderlich spannend aber mir würde das erstmal wieder reichen ;) Für das Saarland fehlt mir auch noch eine Medaille, die ich in diesem Jahr mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit nicht mehr unterbringen werde (es gibt schon diverse feste und teils zeitaufwändige nichtlauf-Termine übers Jahr verteilt, St Wendel würde mich reizen - der Termin ist aber in diesem Jahr bereits anderweitig belegt) und ob das mit dem Wutzseelauf in diesem Jahr schon klappt, steht noch in den Sternen.

Volker hat gesagt…

Liebe Lizzy,

leider habe ich meine "Laufkarriere" nicht von Anfang an statistisch erfaßt. Ich muß mal schauen, was ich so an Daten und Fakten zusammenkramen kann, ob sich daraus ein 12-Jahres-Rückblick basteln läßt. Die Idee finde ich gar nicht schlecht :-)

regenfrau hat gesagt…

Liebe Lizzy,
dazu fallen mir sofort die Geschichten aus 1001 Nacht ein! Wie schön, dass du diese Zahl erlaufen bist.
Vielleicht starte ich nächstes Jahr auch wieder einen Versuch, die Laufkilometer in den vierstelligen Bereich zu schrauben - mal sehen, was so alles kommt! :)
Am schönsten finde ich, dass du wieder schmerzfrei läufst und wünsche dir, dass das in den nächsten Jahren so bleibt! :D

lizzy hat gesagt…

Liebe Regen-Doris,
was mich jetzt endlos verblüfft: DU bist 2017 NICHT vierstellig gelaufen? :-O Du nennst ja selten konkrete Daten und Zeiten, das weiß ich. Aber was bei mir so rüberkommt beim Bloghoppen, klingt irgendwie ... anders. Ich hätte dich WEIT vor mir verortet mengenmäßig bzw. lauftechnisch. Aber letztlich auch egal, wir tragen zum Glück keinen Wettbewerb aus ;-D
Auf jeden Fall wünsche ich dir ebenso schmerz- und krankheitsfreiheit für 2018 - Zufriedenheit, Gesundheit und Schwung sowieso.
Einen guten Rüberrutsch wünscht
Lizzy

regenfrau hat gesagt…

Liebe Lizzy,
mir geht es da oft andersrum. Beim Lesen in Blogs in denen von "kaum laufen", "Laufpausen", "geringen Umfänge" zu lesen ist staune ich immer über die erlaufenen Kilometer! Da sieht man wieder, wie subjektiv diese Einstufung doch ist! :D