30 Juni 2018

Wildwuchs

In diesem Sommer begeistern mich die von Bahndämmen und Wegrändern in den Garten importierten Pflanzen besonders. Die Königskerzen sind weit über zwei Meter hoch gewachsen, auch die Brennnessel nimmt gigantische Ausmaße an und erstmals hatte das Aussäen von Nachtkerzensamen Erfolg.


Auch das Vorgärtchen schmücken leuchtend gelbe Nachtkerzen aber auch die pinken wilden Malven sind angegangen und ziehen Insekten an.


 Leider kam unsere Hornissenkönigin irgendwann nicht zurück bzw. hat sie das Nest in frühem Stadium aufgegeben. Sie hatte zunächst noch fleißig weitergebaut, als sie in ein Insektendraht eingehüllt worden war und nur noch einen Aus- und Einflug nutzen konnte. Aber irgendwann - etwa eine Woche später -  kam sie nicht zurück :(  Wir waren SEHR traurig, wissen nicht, was passiert ist: hat sie einen besseren Platz gefunden? Wurde sie von Tieren oder Menschen getötet? Mochte doch irgendwer in der Nachbarschaft die Ansiedelung nicht? (vorsichtshalber sollten wir im Wiederholungsfall vielleicht doch nichts darüber erzählen?). Wir wissen es nicht.


In der Gartenhütte hat sich nun ein Wespenvolk eingenistet - und zwar in einer dort lagernden Grillpackung ;o)  mit Grill drin aber wir sind eh nicht so die Grillfans und nutzen, wenn doch mal, einen kleinen Elektrogrill. Es sind alles ganz winzige Wespchen  - eine kleine Art vermutlich.

Sie wurden nicht mit Insektendraht "eingezäunt" sondern dürfen in die Hütte ein- und ausfliegen, wo sie wollen. Betritt man das Gartenhüttchen, so befindet sich die Grillpackung mit Wespennest drin weniger als einen Meter vom Kopf entfernt. Aber sie scheinen sich absolut nicht an uns Menschen und noch weniger an den Katzen zu stören. Ab und zu wird man von ein, zwei Tieren umflogen und das war's.

Dazu jedenfalls war die leider nur kurze Hornissenepisode gut: früher war mein Reflex bei Wespenanflug total hysterisch um mich rumzufuchteln. Hornissen - weil ruhiger und weniger wimmelig - ließen mich zwar ruhiger bleiben. Wirklich gelassen war ich aber auch in ihrer Nähe nie. Inzwischen zähle ich auch Stechinsekten irgendwie zur Gartenfamilie und bin ihnen gewogen. Sie scheinen das zu merken und zu honorieren ;) Warten wir, was der Sommer mit ihnen bringt.

Kommentare:

regenfrau hat gesagt…

Liebe Lizzy,
wie wunderschön diese "Wucherei"! :D
Königskerzen hatte ich in meinem letzten Garten beim Haus auch ganz tolle - hier (noch) nicht. Aber da hast du mich auf eine Idee gebracht, ich weiß nämlich auch schon, wo sie sich wohlfühlen könnten!
Danke!
Schade, dass Queen H. nicht mehr bei euch residiert. :( Ich hoffe, sie hat eine gute und sichere Zweitresidenz gefunden und freut sich des Lebens.

lizzy hat gesagt…

Liebe Doris,
irgendwann wollen die Königskerzen aber die Herrschaft über alles an sich reißen, wurde mir warnend erzählt. Die haben den Anspruch, dass alles andere Gewucher ihnen untertan sein soll. Könnte einen Umsturzversuch bzw. eine kleine Re-Revolution meinerseits zur Folge haben im nächsten Jahr.
Die fliegende Hoheit ... ist, so fürchte ich, einem Anschlag zum Opfer gefallen und wer der Königinnenmörder war: ob Mensch oder Tier, das werden wir wohl nie erfahren ...

Elke hat gesagt…

Liebe Lizzy,
interessant, dass sich Deine "Importierten" so gut entwickeln! Aber wenn die Königskerzen nachher so diktatorisch werden würden, musst Du im Falle des Falles einschreiten. Bei mir vermehrt sich Farn ziemlich ungeplant, aber nicht unwillkommen - noch darf er.
Schade um Eure Königin. Wie stützt sich die Vermutung, sie sei einem Anschlag zum Opfer gefallen? Möge es den Wespen besser ergehen!
Liebe Grüße
Elke

lizzy hat gesagt…

Guten Morgen liebe Elke,
wenn die Königskerzen nicht einsehen wollen, dass die Monarchie als Herrschaftsform hier nicht erwünscht ist sondern der Adel eher repräsentative Zwecke erfüllt, dann gibt‘s einen Umsturz - von mir höchstpersönlich initiiert ;)
Dass die Hornissenkönigin nicht zurückgekommen ist obwohl es schon Brutansätze in ihrem Nest gab, finde ich eigentlich Hinweis genug. In dem Stadium wäre sie niemals freiwillig ausgezogen. Ich weiß aber auch nicht genau, welche Fressfeinde so eine. Hornisse hat. Nun, wir werden die Insekten- und Vögelwelt nicht alleine retten können, fürchte ich. Ob mit einem Nest mehr oder weniger.
Es grüßt resignierend
Lizzy

Jörg hat gesagt…

Irgendwie passt der wilde Garten zu dir ;-)

lizzy hat gesagt…

Du meinst vermutlich nicht, dass ich genauso wild und ungezähmt bin, Jörg - sondern hast eher mein leicht konfuses und stilfreies Wesen im Blick. Oder die Tatsache, dass ich nunmal ziemlich faul bin in solchen Fleißarbeiten. Und stimmt ja auch ;)

Traude hat gesagt…

Gefällt mir persönlich wirklich sehr gut.Wenn wir nicht gerade im Wellnesshotel Hafling sind machen mein Mann und ich auch viel im Garten.Dein Konzept gefällt mir aber auch sehr gut.LG Traude