06 Januar 2017

Gebete im verschneiten Bahndammwind

"In der Vorstellung der Tibeter senden die im Wind flatternden Gebetsfahnen ständig heilvolle Energien, positive Erwartungen und Hoffnungen, sowie segensreiche Mantras und Gebete aus.  ...  lösen sich im Laufe der Zeit im Wind auf und die einzelnen Fäden verteilen somit das Glück und die guten Wünsche für die Menschen in die Welt."

Scheinen nicht viel zu nützen - sollten andererseits auch keinen Schaden anrichten. Und hübsch aussehen tut's auch.
 

Eigentlich sieht alles gut aus, das man im frisch gefallenen und von Strahlesonne beschienenen Schnee knippst. Habe vor kurzem irgendwo gelesen, dass Schneefotos manch einen Betrachter nerven weil im Übermaß über's digitale Zuschauervolk ausgekippt. Trifft auf mich bisher nicht zu - kann aber auch daran liegen, dass meine digitale Hinguckdosis deutlich reduziert wurde in letzter Zeit. Und schlimmer als Rapsfotos können die vom Schnee doch eigentlich auch nicht werden ;-)


Warum dann auch von mir Schneefotos - noch dazu aufgenommen mit iPhone und damit nicht annähernd in einer strahlenden Qualität, wie die meisten einigermaßen gescheiten Kameras sie zustande bringen?

Weil mir für den Blog - der irgendwie ziemlich inhaltsfrei dahinsiecht und immerhin ist ein neues Jahr angebrochen - nix interessanteres einfällt im Moment.


Und im Schnee fotografiert sieht wie gesagt alles gut aus. ER sowieso ;o)



Und weil's für jede Regel Ausnahmen gibt, gibt's mich nur getarnt ;)



Einige Mantren für's neue Jahr in den digitalen Wind gehängt könnten lauten:

Mögen wir lernen, dass es möglich ist, unterschiedslos zusammen zu leben – in Harmonie und Offenheit.

 Ganz gleich, wie beschwerlich das Gestern war, stets kannst du im Heute von Neuem beginnen.

Fünf Vorsätze für jeden Tag:
Ich will die Wahrheit sagen.
Ich will keine Ungerechtigkeit dulden.
Ich will keine Angst haben.
Ich will keine Gewalt anwenden.
Ich will in jedem vorerst das Gute sehen.


Es gibt nur eine falsche Sicht:
Die Überzeugung, meine Sicht ist die einzig Richtige.


Suche nicht nach der Wahrheit, hör einfach auf, über alles eine Meinung zu haben.  

Kommentare:

regenfrau hat gesagt…

Liebe Lizzy,
genervt von Schneefotos? Nö. Aber den Schnee selbst bräuchte ich nicht. ;D Obwohl ich ihm, wie gestern schon an anderer Stelle berichtet, durchaus was schönes abgewinnen kann, wenn er frisch eingetroffen, von der Sonne beschienen, unberührt vor mir liegt.
Für einen sehr winterlich anmutenden Blogeintrag taugt er allemal und wenn er, wie bei dir von Gebeten umhüllt ist, erst recht! :)

lizzy hat gesagt…

Liebe Doris,
dann bitte alle Schneefotos zu dir und den Schnee zu mir - ich warte seit Jahren darauf, einfach mal von zu Hause aus Langlaufen zu können ;) Vielleicht wird's ja dieses Jahr was (und die Langlaufski auf dem Dachboden sind hoffentlich noch nicht dem Zahn der Zeit oder dem Mottenfraß zum Opfer gefallen ;)
Gruß
Lizzy

deichlaeufer hat gesagt…

Also von mir gibt es keine Schneefotos, mangels Schnee ;-)))

Mit Mantras halte ich mich aber auch zurück ;-)

Tarnung hast Du doch gar nicht nötig!

Liebe Grüße
Volker

lizzy hat gesagt…

Volker, ein mögliches Mantra könnte doch auch lauten:

Möge der Regen immer dann reichlich fallen, wenn Deichläufer laufen geht

Blumenmond hat gesagt…

Liebe Lizzy,

weder Raps- noch Schneefotos nerven mich. Letztendlich bringen sie doch immer die Freude des Menschen zum Ausdruck, der die Szene gesehen und festgehalten hat. Und warum soll ich Person xy diese Freude mißgönnen, nur weil 20 andere sie vorher auch schon genossen haben.

Danke für die Aufklärung zu den Gebetsfahnen, ich hatte das noch nie nachgelesen... und die Weisheiten sind auch gut. Ich häng mich mal dran. :-)

Gruß
Anja

Jörg hat gesagt…

Also ich liebe Schneefotos und kann eigentlich nicht genug davon bekommen. Wenn sie dazu noch blauen Himmel haben schmelze ich weg.

Grüße

Jörg

matti hat gesagt…

Moin moin, ich bin auch wieder ein bisschen Blog-aktiver geworden, deshalb bin ich nach langer mal wieder hier gelandet. Fotografier in den Himmel, da gibt es schneefreie Momente, oder sind Himmelfotos auch doof? Ich finde Wolken sehr interessant...
Viele Grüße aus dem schneefreien Norden...
Matthias

lizzy hat gesagt…

Um das nochmal zu betonen: MICH nerven Schneefotos auch nicht! Ich habe das irgendwo gelesen - weiß nichtmal mehr wo - dass es wer auch immer das war, nervte, immer zum ersten Schneefall mit erster-Schnee-Fotos überschüttet zu werden. Die Verbindung zum Raps habe ich dann gezogen und gestehe, dass ich über die Rapsfotofllut durchaus schon spöttelte ... insbesondere dann, wenn ich sie mir auch nicht verkneifen konnte *s* Wenn ich feststelle, dass ich - gewöhnlich, wie ich nunmal bin - jeden immer wiederkehrenden Trip mitmache (auf die Spitze getrieben sind es natürlich die Sonnenauf- und untergängs-Seufzer, die auch Heine im Gedicht schon bespöttelte), dann bespöttele ich mich eben ab und zu gerne selber. Und wenn andere, dann nie die jeweilige Person sondern höchstens das "Massenphönomen" als solches.

Anja, an die Weisheiten anhängen oder an die Fahnen? Letzteres wäre riskant .. wobei: du bist ja nicht so ein Schwergewicht ;)

Jörg, vielleicht gibt's heute Abend noch ein paar Fotos vom Schnee von gestern. Aber ohne Sonne - keine Schmelzgefahr also für dich. Ich war Langlaufen im fallenden Schnee, habe einige - nicht viele - Fotos mitgebracht, gestern aber keine Zeit und Lust mehr gehabt, sie zu präsentieren.

Matti, Himmelfotos sind überhaupt nicht doof (s. o.: ich finde Fotos als solche selten doof) und wenn am Himmel noch ein Vogel fliegt, sind sie meistens grandios!