23 Oktober 2016

Herbst und Winterstart am Rechelkopf

Gaißach bei Bad Tölz / Attenloher Filzen

"Life is what happens to youWhile you're busy making other plans" so sang John Lennon und so drehte mir die Natur bei einer Wanderung zum Rechelkopf eine lange Nase.

"Nicht zu weit entfernt, nicht zu lang, nicht zu schwer", so sollte sie sein, die kleine Herbstwanderung zum Rechelkopf bei Bad Tölz. Und, so verkündete ich planungsgewiss, unter dem Motto "Herbst, bunte Bäume und grandiose Farben" stehen.

Was sich zunächst an meinen Plan zu halten schien bei wie hindrapiert wirkenden Aussichten auf Gaißach ein umgebendes Moorgebiet (Bayerisch: Filz), mündete nur wenig später im ersten Schneemann der neuen Wintersaison ;-)


Aber der Reihe nach:


Nach schattig-kühlen und wenig photogenen Forststraßen erreichten wir die Schwaiger Alm mit Sonnenwiese, kleinem Holzkapellchen und herrlicher Aussicht.


Bilder, wie für eine Herbst-Fotowanderung geschaffen


Farben ... ach, was schreibe ich ... wer den Herbst liebt, kennt auch seine Farben ...


doch bald schon - so etwa bei geschätzten tausend Höhenmetern - mischte sich über's herbstliche Farbenleuchten frivol weißglänzender Schnee. Wurde kälter, in Schattenlage bedeckender, so dass ...


.. zugegeben .. der Schneemann nur ein winziges Däumeling-Schneemännchen war ;-)


 Am sonnig-freien Gipfel



mit schönem Rundumblick (und einigen - darunter eine heftig lärmende - Wanderergruppen)

und mehreren zu Rast einladenden Sitzgelegenheiten in inzwischen heftig wärmender Höhensonne



dampfte diese in gewaltigen Schwaden den Schnee weg, sobald sie Schattenlagen ausleuchtete


Nach langer Rast mit Sonnengenuss und viel Aussicht



bot der Rück-Rundweg doch auch wieder reichlich herbstfarbiges


bewies uns, dass nach dem Tod  viel Leben zu erwarten ist 
(zumindest, wenn die toten Bäume stehen bleiben dürfen)


Volker, immer auf dem rechten Weg bleibend und brav die Drehkreuze nutzend selbst auf offener Fläche,


gelang es - wie auch mir - dennoch nicht, den geplanten Weg auch einzuhalten. Kleinere aber nicht sonderlich hinderliche  Irrläufer waren Folge der an diversen Stellen entfernten Beschilderung.


Hübsche Fotomotive trösteten über den Umweg hinweg


und für den Fall der Fälle hätte es Unterschlupfmöglichkeiten gegeben


Und das Knie? Nun .. es war schon schlimmer und es war schon besser. Völlig beschwerdefrei im Anstieg, beschwerte es sich im Abstieg zunehmend und auch der rechte Fuß gibt sich  heute, am Tag danach, ein bisschen beleidigt.


Kommentare:

regenfrau hat gesagt…

Liebe Lizzy,
wunderbare Herbstbilder, eine herrliche Gegend, viel frische Luft... Ist es nicht herrlich in so einer tollen Umgebung sein zu dürfen? Einfach schön! :)

Tati hat gesagt…

Ohja, ich bin auch immer in die Herbstfarben verliebt und genieße die wenigen schönen Sonnenstunden, die uns bisher vergönnt waren.
Ich wünsche dem Knie alles Gute ... ehm gute Besserung :-D

Liebe Grüße
Tati

lizzy hat gesagt…

Liebe Doris, liebe Tati,

der Herbst ist herrlich und zum Verlieben - da habt Ihr Recht. Bei Sonnenschein noch dreimal so sehr.

Gruß, Lizzy - nur noch ein bisschen beinlahm

deichlaeufer hat gesagt…

Bilder wie gemalt, liebe Lizzy.

Ihr habt das aber auch schon schön in Eurem Bayernland, dass kann ich nicht anders sagen.

Da Du ja nicht jeden Tag solche Wandertouren machst, können sich Knie und Fuß erstmal wieder erholen.

Liebe Grüße
Volker

Elke hat gesagt…

Liebe Lizzy,
ach was für herrliche Bilder! Diese Farben! Und dazu noch Schnee und Nebelschleier. Eine schöne Tour hattet ihr. Bei meinem Knie war es übrigens auch so, aufwärts kein Problem, abwärts dann aber umso mehr. Und manchmal wars am Tag des tuns völlig beschwerdefrei, aber am nächsten Tag kam dann der dicke Hammer nach. Hat sich aber inzwischen gegeben. Ich wünsche Dir, dass es bei Dir auch wieder wird!
Liebe Grüße
Elke

lizzy hat gesagt…

Wie gemalt, da hast du Recht, Volker. Gut, dass nicht ich es bin, die Naturmalerei betreibt - das wäre das Ende ihrer Schönheit ;)

Elke, du bist mir ein Hoffnungsbeispiel! Danke für die guten Wünsche :)