22 September 2014

Standortbestimmung No.2 - Karlsfelder Seelauf 2014

Der Halbmarathon beim Karlsfelder Seelauf sollte meine zweite "Standortbestimmung" für den Oldenburg-Marathon in 4 Wochen werden. Nachdem diverse "Torpedos" den geplanten Trainingsplan nahezu komplett "abgeschossen" und vernichtet hatten, wurstele ich mich nun einigermaßen zusammengestückelt durch die klassischen "Trainingsbausteine" zum Marathon und hoffe, dadurch zumindest auf einem akzeptablen Antrittslevel zu bleiben.

Karlsfeld sollte mir zeigen, wie ich den Marathon angehen soll bzw. darf.

Der Halbmarathon:

positiv:
  • startet früh (9 Uhr) bei noch kühlen Temperaturen
  • hat nicht allzu viele Steigungen und eingermaßen gut zu laufenden Untergrund
  • ist mir sympathisch
aber:
  • ist nicht gänzlich flach - zwei Brückensteigungen strengen etwas an
  • zweimal ist eine relativ kurze (gesamt 1km?) Passage mit schlidderigen Steinchen auf Sand zu laufen
  • es ist etwas schwül - mehrmals kommt die Sonne raus, dann wird's auch ordentlich warm
  • ist ein sehr hakeliger und kurviger Kurs mit vielen mehrfach ganz oder teilweise zu wiederholenden Abschnitten - ohne akribisch aufpassende Streckenposten wäre Verlaufen quasi garantiert.
  • die meiste Zeit laufe ich alleine - finde niemanden zum "festbeißen", nur am Schluss werde ich ca. 2 km lang "ins Ziel gejagt"
So lief's: fit am Start, der erste Kilometer mit 5:15 exakt nach Plan absolviert. Weitgehend gleichmäßig laufen können - einige Kilometer (wenn's schwieriger, sonniger, steiler wurde) etwas langsamer geworden. Zum Schluss nochmal einen Ticken zulegen können. Letzter Ritzel - mehr wäre nicht möglich gewesen. Auf keinen Fall. Das bestätigten auch meine im Nachhinein krampfenden Fußmuskeln sowie der Muskelkater samt Ganzkörperschlappheit am Tag danach.

Laufzeit:  1:51:30 5:17/km,  VDOT 39.7

Ergebnisse / Statistik:

AK W50:  Platz 2 von 5 (Siegerin: Dorsch, Gabi in 1:46:30)

Frauen gesamt:  Platz 11 von 33 (Siegerin: Sattler, Bettina (W40 in 1:32:36)

Gesamt: Platz 114 von 170  (Sieger: Brünnert, Andreas (M30) in  01:15:40)




Und wo ist jetzt der Marathon-Standort? Gute Frage ... die meisten Rechner erzählen mir, ich könne unter 4 Stunden bleiben. Dummerweise habe ich  die Prognosen dieser Rechner noch nie so geschafft, wie sie mir ausgespuckt wurden und ein bisschen mehr "Luft" wäre mir lieb für den Versuch. Das draufgepackte Kilo (oder sind's sogar zwei und schaffe ich's, die in den nächsten zwei Wochen wieder sicher abzuwerfen? hilfreich wär's!)  und der nicht abgespulte Trainingsplan lassen die Reserve schrumpfen. Sollte allerdings der Marathontag einigermaßen gut aussehen bzgl. Temperatur, Eigenbefinden etc., dann wird's natürlich versucht. Ergebnis ungewiss ....


Kommentare:

Elke hat gesagt…

Hallo Lizzy,
wow, was für eine Zeit, ich erblasse vor Neid! Ganz herzliche Glückwünsche!! Was die Voraussageprognosen und Hochrechnungen angeht, so finde ich die zwar ganze nette Denkspielchen, aber es läuft letztendlich immer noch ein mensch, und der ist keine Maschine. Da können immer noch die Rahmenbedingungen andere sein. Dennoch, ich hätte an Deiner Stelle da keine Sorge, dass Du nicht zumindest ankommen würdest. Drücke Dir ganz fest die Daumen!!
Liebe Grüße
Elke

Jörg hat gesagt…

Ist der Blog gehackt worden. Die Lizzy, die ich kannte, war nie so schnell.

Mit 1:50 sollten die 4 h drin sein. Du kannst ja die zweite Hälfte 20 min langsamer laufen als die erste - also fast 1 min/km langsamer.

lizzy hat gesagt…

Hey Elke - bitte kein Neid und niemals vergleichen (außer konkret im Rennen, wenn einem jemand im Nacken sitzt ;)- der frisst nur Ressourcen und deine bitte jetzt komplett in die Vorbereitung stecken. Danke für die Glückwünsche - die nehme ich gerne an :o)
Sagen wir so: sobald ich mir Sorgen machen muss, ob ich ankommen werde, ist das sub4-Thema jedenfalls schon lange vom Tisch ;)

Jörg, was erzählste ... dieselbe Lizzy (die du kanntest) ist im Februar in Bad Füssing den HM schonmal über 3 Minuten schneller gelaufen. Wenn überhaupt, dann hat eine lahme Ente den Account gehackt *harhare* (das nimmt jetzt bitte mal wieder niemand wörtlich - ich neige nunmal zu Übertreibungen und verbalen Überschwangsreaktionen. Ich find' das auch schnell 'vorsichtshalber gleich drankritzel*)

lizzy hat gesagt…

Nachtrag (sollte eigentlich schon im Bericht stehen - vergessen ...): möglicherweise war auch die Startnummer 33 (schön, oder?!) für den recht guten Verlauf mitverantwortlich. Ob wiederum nur der Zufall dafür verantwortlich war, dass ich sie bekommen habe oder aber ein diesen Blog mitlesendes Vereinsmitglied des tevsk seine Finger im Spiel hatte (nicht gänzlich auszuschließen im konkreten Fall ;), das weiß ich allerdings nicht. Falls letzteres: Danke! Ich hab' mich drüber gefreut.

binoho hat gesagt…

Gratuliere Lizzy!
ein 5:17er Treppchen aus einem zusammengestopselten Plan heraus ist doch was tolles. Mit der Rechnerei hab ichs auch nicht mehr, deswegen auch vorher kein Test, zumal mir im Ostpark ja eine 4h42 zur neuen PB reichen würde :-))

binoho hat gesagt…

meine Kugel sagt 03:51:40 :-), du hast also 8Minuten Reserve, das könnte klappen (ich bin auf demselben Zeitstrahl wie du)

nordlaeufer hat gesagt…

Wenn ich mich richtig erinnere, baust du über die Marathondistanz gegenüber dem Halbmarathon nicht so stark ab, wie ich. Insofern könnte ein Zeitpuffer von 17 min. unter günstigen Bedingungen reichen, zumal das ja auch nicht deine Bestzeit ist.

Neben den Berechnungen zum Freitag empfehle ich immer noch den Altersklassenrechner. Beides zusammen bedeutet dann, dass du das Rennen eigentlich gewonnen hast.

lizzy hat gesagt…

Norbert, diese Kugeln kennen leider mich (Kugel) nicht gut genug meistens ;)
Im Ostpark werde ich dich so anfeuern, dass du alle Zeiten pulverisierst *s*

Ralf, beim Freitagsrechner haben ja schon nur noch ein paar Sekunden zum Gesamtgsieg der Frauen gefehlt - deshalb hab' ich das doch gepostet :o) Im übrigen möchte ich noch hinzufügen, dass die W50 die höchste vertretene AK war (somit meine Platzierung im oberen Drittel nicht ganz übel ist, finde ich) und alle W45erinnen langsamer als ich waren - jawohl!
Wie du über die Marathondistanz abbaust, das weiß ich nicht - aber bei mir versagen alle Rechner weil es keinen gibt, der so katastrophale Aufschläge dazurechnet wie ich bisher immer verbraten habe. Du erinnerst dich: beim Weinstraßen-M war der HM besser als der jetzige und die Zeit (okok - Höhenmeter kamen dazu) lag immer noch bei 4:14. Vorher war ich immer glücklich, wenn der M unter 5 Stunden über die Bühne ging (seltener als umgekehrt ;) - den HM lief ich aber auch zu diesen Zeiten nur wenig über 2h. Mit anderen Worten: ich bin hoffnungslos Marathon-untalentiert. Ficht mich das an? Eher nicht! ;)

nordlaeufer hat gesagt…

Bei mir ist es leider das gleiche Elend. HM Bestzeit von 1:27 h, dazu eine Marathonbestzeit von 3:20 h. Für den HM hat mein Training immer ausgereicht, den Marathon habe ich leider nie richtig beherrscht (im Sinne der Definition von CarstenS).

Vielleicht solltest du einfach mal mit einer 5:37 min/km angehen und dann sehen wie weit du kommst. Flach ist es in Oldenburg auf jeden Fall, obwohl nach 30 km auch eine Autobahnbrücke oder ein Bordstein lästig sein können.

Manu hat gesagt…

Liebe Lizzy,
ich wünsche dir sehr, dass die Schallmauer knackst. Drauf hast du's, aber der Marathon ist halt viel weniger kalkulierbar im Bereich von 4 Stunden. Da kann so viel passieren. Die Ampel steht aber auf grün, ich drücke Daumen und freue mich auf ein gerüttelt Maß an Euphorie, wenn's klappt! Ich hab mir überlegt, ich werd auch mal wieder schneller. Aber da stehen die Chancen bedeutend schlechter als bei deinem Marathon. :) Alles Gute schon mal für den Lauf und liebe Grüße von Manu

lizzy hat gesagt…

"ein Elend" - da sagste was, Ralf. Genau das war es meistens *seufz*

Manu - Trainerin des Herzens :) Danke dir für alle guten Wünsche! Die Euphorie wäre dann schon deshalb gesichert weil es danach keine "großen" zu definierenden Ziele mehr gäbe und ich mich endlich wieder zurücklehnen könnte und langsamer werden *s*

Blumenmond hat gesagt…

Lizzy, wenn ich Deine Zeiten lese, werd ich ganz blass. Das ist wirklich unglaublich. Und 2. in der AK - gabs da wieder nen Pokal?

lizzy hat gesagt…

Es gab für die auf dem Stockerl eine Medaille, Anja. Pokale nur für die Gesamtsieger. Medaillen sind mir übrigens auch viel lieber weil die nicht so viel Platz wegnehmen und mein Medaillenbündel (hängt in der Küche am Regal mit den Kochbüchern) schon dick wird ;o)