19 Januar 2014

Training nach Plan oder: voll die Expertin ;)

Expertin auf jeden Fall darin, mich voller Elan und Hals über Kopf in ein wenig zu hoch aufgehängte Unternehmungen zu stürzen, die dann meistens (diesmal auch?)  doch  glimpflich ausgehen zum Glück. Oder wie sagt es ein weiser Comicheld so treffend:

„Der Versuch ist der erste Schritt zum Scheitern!" (Homer Simpson)
... wie einst Ikarus ...


 Oder wird es ganz anders kommen? Woche II meines 12wöchigen Marathon-Trainingsplans liegt hinter mir.

Der Plan: basiert auf diesem im Internet frei erhältlichen Plan der lsf-Münster. Warum gerade der? Ganz einfach: weil ich ihn als ersten gefunden habe, mir das Stichwort "Münster" gefiel, ich keine Bücher mit Plänen besitze ... etc. ;)  und da ich immer schon zu faul war, mich wirklich einzudenken oder auch nur einzulesen in die Tiefen der Trainingskunde, dachte ich mir: "lass andere für dich denken und mach einfach!".  Laufbücher hab' ich keine - also muss das Internet herhalten und das, was sich dort so finden lässt.

Die genannten Voraussetzungen erfülle ich - würde sogar die für den 4-Stunden-Plan erfüllen aber weil ich - allerdings ohne jemals auch nur annähernd nach Plan oder Wissen trainiert zu haben - noch jedesmal und jedes Mal heftiger bei Marathonversuchen mehr oder weniger völlig abgekackt bin, wollte ich auf jeden Fall ein defensives Ziel auswählen.

Um aber mein Ziel "mit 50 unter 50" (beim Zehner) nicht gänzlich aus dem Blick zu verlieren (ich neige dazu, immer alles auf einmal zu wollen) bzw. dieses parallel verfolgen zu können, wurden die "schnellen Einheiten"/Intervalle nach absolut berechtigten kritischen Anmerkungen (Danke! an Carsten :-) an dieses Ziel  angepasst und deutlich im Tempo verschärft.

Was mir vor einigen Tagen aufgefallen ist: damit bin ich dann doch irgendwie beim "sub 4-Stunden-Plan" gelandet ... der sieht ziemlich vergleichbar aus bzw. sind dort die Intervalle sogar noch etwas langsamer gehalten ...

Der Plan bzw. diese Pläne der lfs-Münster wurde - ich habe es gestern gefunden - auch im RW-Forum mehrfach diskutiert ... ich habe solche Beiträge früher maximal grob überflogen. Was gingen mich Pläne und Strukturen an?! Mich, die Vertreterin der trainingsfaulen "Spaß-Fraktion"

Warum dann jetzt plötzlich? Wie schon angedeutet: um dem Marathonversuch ansich noch eine Chance zu geben. Auch als komplett Untalentierte mag ich sie nunmal, diese langen Dinger. Dass ich immer langsam war, das hat mich nie gestört. Was mich zum Abschwören gebracht hat im letzten Jahr waren zwei relativ dicht beieinander liegende komplette Desaster - zuerst 2012 in München, dann 2013 in Würzburg. Nach München dauerte es Wochen bis ich das Gefühl hatte, mich einigermaßen erholt zu haben und Würzburg jagte mir mit Übelkeit, Kreislaufhängern und Ängsten unterwegs sowie tagelangem Nachherzstolpern mit Schwindelanfällen  einen nochmal größeren Schrecken ein. So jedenfalls nicht mehr!

Das Ziel:  der Marathon an der Weinstraße soll es sein  (ich weine 1000 Tränen - hab's erst hinterher gesehen - dass es sich mit dem diesjährigen Münchner Swim&Run beißt, der somit ausfallen wird für mich) Und bitt'schön - wenn ich schon den Plan auf mich nehme - auch unter 4:30. Wäre jedenfalls nett. Trotz der fast 500hm, die er beinhaltet. Rein theoretisch nach der "üblichen Rechnerei" sollte ich sogar schneller können. Kann ich aber nicht. Trau ich mich nicht - bin froh, wenn ich nochmal überlebe und wenn sogar in 4:30 dann dann dann .... (nee, was dann, das verrate ich hier noch nicht :-p  )

Gibt's hier wieder ein Gewinnspiel? Nee, gibt's nicht. Wir sind hier ja nicht im Dschungelcamp (wobei ich gerne snobistisch betonen möchte, dass ich selbiges nur aus Drumrum-Presseberichten kenne - oder eben auch nicht - selber aber noch nie auch nur 5 Minuten davon gesehen habe. Wobei es - diesbezüglich gerne weiterhin snobistisch - auch bleiben soll :) Wer möchte, der kann ja gerne trotzdem einen Tipp abgeben. Gibt aber nix zu gewinnen.

Zwei Wochen des Plans - die harmlosesten - sind nun also vorbei und welches erste Mini-Resümé kann ich ziehen?

Woche I:  total beschwingt, beflügelt, losgelöst! Herrlich. Könnte natürlich auch daran gelegen haben, dass im Vorfeld einige lauffaule Wochen mit anschließend beflügelnder 5k-Bestzeit stattgefunden haben.
Meine Erkenntnis daraus allerdings: tatsächlich bin ich früher niemals in einer Vorbereitung irgendwas längeres gelaufen, was die Bezeichnung "Tempo" verdient gehabt hätte. Merk' ich jettz erst ...  Selbst die eher langsamen Einheiten laufe ich jetzt spürbar schneller als früher. Überhaupt wird mir erstmals bewusst, was es bedeutet,  außerhalb eines Wettkampfs und fern eines Laufbands auch bei längeren Einheiten sowas wie zu "laufen" (bei kürzeren Sachen und auf dem Laufband streue ich ja seit nunmehr ca. 2 Jahren auch hier und da schnellere Übungen ein). Alles gut - nix tut weh, nix ziept. Die Lauflust wächst - bei 55 Wkm -  sogar noch an. Was eigentlich hatte ich früher gegen Pläne? Ist mir im Moment gerade nicht mehr ganz klar ...

Woche II:  erste Kollisionen mit dem Alltag schleichen sich an und die Erkenntnis: solche Dinge wie "auch mal 'ne Pulle Wein unter der Woche beim Abendplausch mit Freundin leeren", die kosten aus Verkaterungs- und Übermüdungsgründen nach der Arbeit (die ausfallen zu lassen geht ja auch irgendwie schlecht ;) u. U. gleich die für den näxten Tag geplante Laufeinheit (die sich aber noch auf den Samstag verschieben ließ immerhin) und Kraft kosten sie auch. "Früher" - so ganz planlos - bin ich eben nur dann mal etwas mehr gelaufen, wenn Feiertage, Urlaubstage etc. es fast schon erzwangen oder aus sonst irgendwelchen Gründen Luft für mehr war.

Jetzt sehe ich schon in der noch recht moderaten zweiten Planwoche, dass der All- und Arbeitstag zu knirschen beginnt mit fest gezurrten Plänen, die auch noch Gymnastik etc. enthalten. Für die planfreien Tage geplante Schwimmeinheiten? *pfff* vergisses ... bis jetzt nicht reingepasst ... sonstige Freizeitbeschäftigungen? vergisses erst recht ...  ich bin da wohl ein Weichei und richte mich darauf ein, in den nächsten Monaten nicht immer gleich "HIER" zu schreien, wenn jemand nach Unterstützung bei was auch immer schreit, Bekochungen (ich mach' das ja wirklich gerne) von Familie + Freunden, längere Verabredungen, Kultur (nagut, das ist kein Opfer - da bin ich schon immer eher die Banausin) auf  *danach* zu verschieben.
Denn: zu den Laufeinheiten, die mich zwischen 7 und 10 Stunden -  oder in den Spitzenwochen auch mal drüber - kosten werden, zum Duschen, Ausruhen, Um-, An- und Ausziehen kommt noch die Ausgleichsgymnastik und - nicht zu unterschätzen - der deutlich erhöhte Schlafbedarf. Wird letzterer - wie in dieser Woche passiert - stiefmütterlich ignoriert und beiseite gedacht, dann rächt es sich u. U. bitterlich.

Heute z. B. beim "langen Lauf" (es geht recht milde los) über 18 Kilometer (die 15 teils recht flotten von gestern steckten noch im Bewusstsein):  für gewöhnlich eher nicht sonderlich wetterfühlig und diesem Thema abgeneigt (okay - ich mag Regenläufe nicht. Aber das ist was anderes und ist eben so), sackte meine Psyche angesichts der seit Tagen und auch heute trotz vorheriger gegenteiliger Prognose immer noch dicht und dick wabernden Nebelsuppe stracks eine Etage tiefer -> ab in den Keller mit der seit Tagen leicht abschüssig verlaufenden Stimmung. Warum eigentlich? Doch nicht etwa jetzt schon kleine Plannebenwirkungen? Kann das sein? 58 Wochenkilometer sind ja jetzt noch nicht die Welt oder überbordend viel. Das kommt später noch ganz anders - der Plan geht nach und nach und dann für zwei Wochen auf 80 Kilometer hoch.

Die gute Nachricht: orthopädisch ist bisher alles im absolut grünen Bereich. Bisher hat nichts auch nur ansatzweise gezwickt und gezwackt. Keine der üblichen Verdächtigen (Füße mit Plantarsehne, spreizfussbedinte Mortonartige Episoden, Hallux-Valgus-Gelenk, Piriformis, Schienenbeine, Hüfte, Knie ... was es alles schon so gab ...) haben sich auch nur leise zu Worte gemeldet. Im Gegenteil - ich habe das Gefühl, die müden alten Gräten haben nur darauf gewartet, endlich mal ein bisschen gefordert zu werden und bis dato nur aus purer Langeweile ab und zu rumgezickt ...

Die weniger gute Nachricht:  nachdem der früher die Lauferei begrenzende "Flaschenhals", das Gewicht, durch Absenkung  etwas geweitet wurde, tut sich ein zwar nicht gänzlich neuer aber früher nicht zuerst begrenzender auf oder engt sich ein: die Psyche! Ja, was kommt die jetzt so hinterhältig um die Ecke und nervt rum!? Mir war schon während der Woche so  als würde sie sich mit blöden Randkommentaren zu Worte melden wollen. Heute dann - beim 18km-Lauf - übertrieb sie es endgültig. Redete mir ein, bei solch einem Nebelwetter könne Frau wirklich GAR NICHT guter Stimmung sein. Ließ depressive Fratzen, Geräuschempfindlichkeiten und andere überflüssige Hooligans am Streckenrand rumpöbeln.

Stöpsel' ich mir die Ohren eben mit dem mp3-Player zu. Nur um kurz darauf Frau Psyche komplett in die Fänge zu geraten ... Spätestens als mir das aus den Kopfhörern schallende hübsche olle Schnulzenliedchen (ich mag's wirklich gerne ;) "I'm a believer"


 
nicht mehr beschwingend und fröhlich wie sonst erschien sondern die Textzeile:

"What's the use in tryin'?
All you get is pain.
When I needed sunshine I got rain."

als Endlosschleife im Hirn zum x-ten Mal wiederholt abspulte, da war mir klar: "Hier ist was oberfaul im Oberstübchen!"

War's schon jetzt zu viel? Das soll noch deutlich mehr werden! Hat's damit vielleicht gar nix zu tun? Woher soll ich das wissen!

Wir werden sehen, wie's weitergeht. Vielleicht auch im Blog. Wir werden sehen ...




Kommentare:

Tati hat gesagt…

Lizzy, lass dich nicht verrückt machen von der Frau mit dem "P". Und vom Plan auch nicht. Ich kann dein Problem verstehen. Geht mir ähnlich. Mit momentan 3 Einheiten laufen, 1x reiten, 1x Gymnastik und bissel arbeiten ist ja auch noch, ist gutes Timing gefragt. Bloß gut das der Göga recht pflegeleicht ist.
Du packst das.

lizzy hat gesagt…

Bloß gut das der Göga recht pflegeleicht ist.

Tati, gut dass du es erwähnst und ja tatsächlich: es könnte alles noch viel schlimmer kommen ;)

Blumenmond hat gesagt…

Die Umfänge sind aber wirklich beachtlich. Pläne machen mir immer Spaß nur aus Vernunftgründen (ich überfordere mich damit immer) lass ich sie weg. Von daher werde ich mit Freude schauen, was da bei Dir passiert und Frau P. soll hingehen, wo der Pfeffer wächst.

lizzy hat gesagt…

Kann gut sein, dass ich mich damit auch überfordere, Anja. Aber noch gibt's immerhin und ohne Nichterfüllung die Option, im Tempo einen Gang - oder auch zwei, drei - runterzuschalten. Dann wird die 50er Schallmauer eben wannandersmal geknackt.

Wenn Frau P. dahin geht, wo der Pfeffer wächst, soll sie bitt'schön den Rest von mir mitnehmen. Ich bevorzuge Brasilien oder Vietnam. Die andren Länder sind mir momentan ein wenig zu unruhig. Dann doch besser Nebel.

Blumenmond hat gesagt…

Und damit sind wir bei dem bei mir verursachenden Problem. Es gibt keine Option zur Nichterfüllung eines Plans und schwupps, ist wieder irgend etwas kaputt. Dann lass ich es halt ganz - im Moment ist eh noch kein Land in Sicht aber anderes Thema.

Brasilien oder Vietnam sind auch gerade keine Option. Ich nehm dann bayerischer Wald oder so. Haha... wie dem auch sei, viel Spaß bei dem Trainingsplan, ich finds juht.

lizzy hat gesagt…

Das mit Brasilien oder Vietnam war auch nur so dahingeplappert - will ich gar nicht. Trotz Nebel.

Anja, ich wurde jetzt schon zweimal beim Versuch bei dir anzuklingeln, rausgeschmissen aus'm Blog (Eingabe war einfach weg - ohne jede Meldung oder Nachricht. Aufgefressen). Werde es ggf. heute abend noch ein drittes Mal versuchen weil aller guten Dinge drei sind?

Blumenmond hat gesagt…

Klingel ist abgestellt. ;-) Hab mal geschaut, im Spam ist nix - freue mich auf den 3. Versuch. So... jetzt gehts mal an die Gesichtspflege. Irgendwann muss ich wohl zur Arbeit.

sam hat gesagt…

Hallo Lizzy,

da drücke ich Dir mal die Daumen für Dein Vorhaben, aber laß Dich nicht kirre machen. Die Hauptsache bei allem ist immer noch Spaß zu haben. ;-)

Wann ist eigentlich der Weinstraßenmara? Eventuell bietet sich ja mal ein Treffen an.

Tschö sam

lizzy hat gesagt…

am 30.3. steigt die Party - ich dachte, du wohnst irgendwo in BW? nee?

Spaß ... ja, was man so Spaß nennt ..

Anonym hat gesagt…

Hallo Lizzy,
viel Spaß und Erfolg bei deinem Vorhaben.
Erinnert mich an mein mehrjähriges Bemühen, auch die 4-Stunden Schallgrenze zu knacken. Angefangen in der Vorbereitung zum Köln-Marathon 2006 in kleinen Schritten über mehrere Bestzeitenverbesserungen bis zum Jahr 2009, da hat es in 3:58,03 endlich geklappt.
Hau rein
Gruß
Sigrid

lizzy hat gesagt…

Danke Sigrid,

aber bevor ich an eine 4h-Grenze auch nur denken kann, sollte ich erstmal die 4:30 knacken ;o)

Der Weinstraßen-Marathon hat an die 500 Höhenmeter - ich möchte die 4:30h dort trotzdem tatsächlich vernichten. Klingt für die meisten nach einem zu bescheidenen Ziel aber momentan denke ich, dass es für mich reicht. Mal sehen, wie sich die nächsten 9 Wochen noch anfühlen und ob ich vielleicht doch mutig auf 4:15h runtergehen vom Wunsch her.

Ich denke (und dachte schon immer), dass mein hohes Gewicht auf Langstrecken überproportional zuschlägt. Hoffe jetzt also aus dieser Warte auf Besserung - sicher bin ich mir aber nicht. Denn in Würzburg war längst nicht mehr Maximalgewicht aktuell und trotzdem ein Maximaleinbruch ... Schaunmermal ...

Wie so oft zeigt sich auch diesmal wieder: in Zeiten mit kräftezehrenderen und umfangreicheren Trainingseinheiten neige ich zur Gewichtszunahme weil alles nach Energienachschub schreit. Muss also auch noch doppelt aufpassen, dass ich unter 100% vom Tagesbedarf bleibe weil der Körper gerne mehr Nachschub eingeworfen hätte vom Gefühl her und der Bedarf auch runtergeregelt wird. Die Einheiten verbrauchen - wenn sie länger und heftiger werden - plötzlich im Verhältnis weniger als sie eigentlich sollten BETRUG! :-<