10 März 2013

Live is life na na na na na ♤ oder: der erste Pokal

Westparklauf 2013 - 5 km in 25:34 min

  


"Sò! Jetzt isses soweit, jetzt bring' ich die potenziellen Mordwerkzeuge ins Haus!" Triumphierend donnerte ich dem weltbesten Gatten bei meiner Rückkehr vom Westparklauf das in meinen Augen hochgradig imposante Pokalteil ... nein, nicht an den Kopf ;-) sondern erstmal nur  vor die Nase. HA!

HA! War der Gewinn eines Pokals doch eins meiner erklärten Ziele als ich vor inzwischen 1,5 Jahren lauthals verkündete, nach Jahren der ehrgeizbefreiten Rumschlapperei doch nochmal schneller werden zu wollen.

Die erklärten Ziele damals lauteten:

  1. Gewicht abnehmen und Blutzuckerwerte so weit drücken, dass die Ärzte endlich aufhören, warnend oder drohend mit den Medikamenten vor meiner Nase rumzuwedeln. Erste Teilerfolge haben sich ergeben, wenn auch das Gewicht sich elendig sträubt und die Waage ausgerechnet heute früh wieder einen momentanen Höchstwert von 74kg anzeigte BMI (28.2).

    Aber: im Zuge meiner starken Bronchitis vor einigen Wochen bestand der Arzt nach mehreren Jahren, in denen ich es gar nicht hatte wissen wollen, darauf, endlich mal wieder den Langzeit-Blutzucker zu bestimmen. Und zum ersten Mal seit ich mich an derartige Bestimmungen erinnere, war er nicht nur nicht weit über Norm und auch nicht knapp über Norm sondern UNTER (knapp zwar aber UNTER) dem Toleranzwert. Na also, geht doch auch ohne Pillen!
  2. Die 10km unter 50min laufen. Diesem Ziel zwar näher gekommen - aber da fehlt noch ordentlich was.

  3. Einen Pokal gewinnen. Ausdrücklich war es mir völlig wurst, WIE ich diesen Pokal bekomme. Es wäre auch kein Problem für mich gewesen, ihn nur zu bekommen, weil ich womöglich als einzige Starterin der AK auflaufe ;) Ziel erreicht. Ohne Wenn und Aber. Und sogar als zweite von fünf Starterinnen der AK W50. Also: Ziel erreicht und sogar noch halbwegs "ehrenhaft" ;)
Der Kenner der Sportswelt erkennt sofort, dass meine Motive nicht dem reinen und hehren Sportsgeist entspringen  sondern kindisch, eitel und absolut oberflächlich sind. Aber macht das was? Stört mich das? Aber im Gegenteil :-)

Der Lauf


Während des knapp einstündigen Hinwegs mit Bussen und U-Bahn hoffte ich auf einen motivierenden Ohrwurm vom mp3Player. Und tatsächlich: er kam gekrochen. Ca. auf halber Strecke ertönte mit Macht in meinem Ohr: na na na na na Live is Life ... von Opus. Ich wusste sofort: "das issser! Der passende Ohrwurm des Tages" und spulte das Lied bis zur Ankunft bei den Sportanlagen im Westpark so lange immer wieder ab bis es sich verselbständigt in die Hirnwindungen gefressen hatte um dort ohne mp3-player weiterzukriechen und sein Werk zu verrichten.

Der Westparklauf gilt als absolut NICHT bestzeitenfähig und angesichts meiner noch nicht lang zurückliegenden Kränkelphase sowie des wieder angestiegenen Gewichts währenddessen  konnte ich natürlich nicht auf eine schon wieder neue 5km-Bestzeit hoffen.

Andererseits geht es mir wie vermutlich den meisten unbedarften Hobbyläufern: man denkt ja doch immer wieder ein klitzekleines bisschen im Hinterstübchen: "Warum nicht versuchen ... Wer weiß ..." Egal, wie unwahrscheinlich das Gelingen sein mag. Komplett befreien kann ich mich davon nur selten (z. B. bei den Winterläufen). Einige Warmlaufkilometer auch mit Sprinteinlagen und ab zum Start ...

 When we all give the power. We all give the best. ...

Die 10km-Läufer starten gemeinsam mit den Fünfern. Es sind viele, ich stehe viel zu weit hinten - im Video unten sieht man mich bei min 0:58 über die Matte laufen. Bzw. sieht man mich ab Minute 0:57 bis 1:00 gelegentlich zwischen den deutlich größeren Mitläufern rauslugen (mittig - in schwarz mit weißer Schrift auf'm Shirt und eigentlich nur für die zu erkennen, die mich sowieso erkennen würden).


 In Bezug auf die Zeitmessung ist es unwichtig - heute gibt's Bruttozeiten - die Startzeit wird also auch gemessen. Aber ich muss auf dem ersten Kilometer Slalom laufen um wirklich langsame fast-Geher, Schüler-Kindergruppen, die bahnfüllend nebeneinander rumhampeln ... es geht bergauf, ein Engpass kurz vor Ende des ersten Kilometer zwingt mich zur fast-Vollbremsung. Mühsam! Sehr mühsam! und daher bin ich erstaunt, einen Wert von 5:05 Minuten bei Kilometer 1 auf der Uhr zu sehen.

Fühle mich aber auch schon sehr atemlos - die beiden wirklich heftigen Anstiege kommen erst später. Vernünftig wäre vermutlich gewesen, den Lauf als etwas gebremsten Tempolauf anzugehen doch es ging mit mir durch


Ich haute raus, was ging. Da ging einiges. Keine neue Bestzeit - das nicht. Aber angesichts meiner alles andre als perfekten Form und der alles andre als komfortablen Zehnerstrecke: wellig, scharfe Kurven, voller Streusplit, mehrmals ausgebremst worden  ... bin ich mit dem Ergebnis höchst zufrieden. Alles mitgenommen, was ging. Warum auch nicht. Denn:


Die Zeit bis zur Siegerehrung - dass ich als zweite der AK einen Pokal bekommen und auch noch einen Gewinn bei der Verlosung einheimsen würde, das ahnte ich noch gar nicht -  überbrückte ich mit ... Laufen ... ;-)  Schlenderte nach Zielmattenüberquerung erstmal zum Versorgungsstand, gönnte mir ein Wasser und einen warmen Vitaminsaft um mich dann wieder ganz gemütlich in die zweite Runde zu den Zehner-Läufern einzureihen. So musste ich die Distanz nicht nachmessen sondern wusste genau, was fürs kmspiel einzutragen ist ;)

Achtete nicht auf die Uhr, schlurchte genüsslich die Steigungen hoch - ich meine: es war ja nun total egal, wie langsam ich hier werde ... -  und war doch ein bisschen erstaunt, als der Zieleinlauf-Sprecher am Ende der zweiten 5km-Runde beim Näherkommen ins Mikro plärrte: "JA LEUTE, wer jetzt noch etwas Gas gibt, der kommt noch unter einer Stunde ins Ziel!" Uff - gefühlt war ich wirklich nur noch gejoggt die zweite 5km-Runde, hatte eine Trinkpause im Versorgungszelt zwischengeschoben und blieb mit den (nicht gewerteten natürlich - ich bin vor Zielkanal in die Botanik abgebogen damit die Zielmatte nicht irritiert wird ob eines Doppelwertes meiner Nummer) 10 Kilometern trotzdem unter einer Stunde. 

Statistik: 

meine Zeit:  25:34 Minuten - 5:06min/km - VDOT 37.3


Gesamteinlauf:  Platz  91 von 144 | Sieger: Florian Wenzler (Jg 1986) in 16:36
Frauen gesamt: Platz 29 von 61   |  Siegerin: Nada Balcarczyk (Jg 1997) in  18:08
Altersklasse W50:    Platz 2 von 5 |  Siegerin: Marietta Schuster (Jg. 1961) in 22:40











Kommentare:

Blumenmond hat gesagt…

Flott, die Frau, aber echt. Dieses Lied muss jetzt knapp 30 Jahre alt sein. Meine Nichte, die gerade dieses Alter erreicht hat, konnte gerade brabbeln und war total begeistert von dem Lied und sang immer "Sleifsleif"... für mich heißt das Lied seitdem so.. hach, lang ists her.

Aber zurück zu Deinem Lauf. Glückwunsch zum Pokal. Immer schön polieren....

lizzy hat gesagt…

Danke Anja - er bekommt 'nen Ehrenplatz, das muss reichen :)

Was das Lied angeht, war der Kommentar meines Besten Mannes ebenfalls sofort: "das muss ja URALT sein ..." woraufhin ich sagte: "eindeutig älter als [Name meines Sohnes]" und er wieer: "aber ich erinnere mich noch richtig gut dran" Tja ... auch er ist nicht mehr der allerjüngste inzwischen - verdammp lang her das alles ...

kyliecat hat gesagt…

Also ich bin so alt, dass ich das Lied noch sehr gut kenne :) Lizzy, schnell, im März ist das eine absolut repektable Leistung, an der 25 kratzt Du doch schon deutlich! hab eben auch tatis Zeit gelesen, Menschenskinder, frau kann sich gar nicht gemütlich zur Ruhe setzen, wenn ihr so Gas gebt! :) Glückwunsch, nanananana!

Tati hat gesagt…

Cool, wir Mädels bei den 5er Parkläufen. Sehr zufrieden und so soll es sein, vorher und hinterher mit einem Liedchen auf den Lippen. Jawohlja ;-)
Glückwunsch und erhol dich gut.

Liebe Grüße
Tati

weinbergschnecke hat gesagt…

Ein Staubfänger, ein Staubfänger! Hart verdient mit einer feinen Leistung so früh im Jahr! Herzlichen Glückwunsch zur flotten Zeit und tollen Platzierung. Ich höre den Jubel über die "50" schon ;-)

Anonym hat gesagt…

Hab diesen Lauf (die 5K) auch sehr lange im Auge gehabt, aber den heftigen "Berg" über den Mittleren Ring hab' ich einfach zu sehr gefürchtet. Super, was du da heute abgeliefert hast! Und dazu die vielen Geschenke - toll!
Wir sehen uns dann in 14 Tagen bei den Lohhofer Oldietagen!

Schöne Grüße,
Kurt

Anonym hat gesagt…

Wow Lizzy, gratuliere!
Da ist's bis zu den 'mit 50 unter 50' nicht mehr weit.
Ich hoffe, wir sehen uns nochmal irgendwann irgendwo schon vor dem Rückenwindlauf

Liebe Grüße,
Frauke

Jörg hat gesagt…

Da rennt sie so mitten im Wind auf Spitzenplätze - Hut ab!
Training bringt langfristig doch was.

lizzy hat gesagt…

Sind wir nicht auch genauso alt, Manu? (und ich kokketiere jetzt mal nicht mit "genauso jung" und dergleichen. Setzt man den Übergang spätestens bei der Hälfte an, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass wir nun drüber weg sind ;) Jedenfalls dasselbe Baujahr.

Tati, das mit der "Erholung" ist ein gutes Stichwort und passt gut zum Alter. Denn: ich merke schon, dass auch so ein kurzer Lauf wenn voll gelaufen, mich ziemlich belastet und an der Substanz kratzt.

Anne, der darf bei mir gerne den Staub fangen - macht ja sonst niemand ;) Mit dem einen reichts jetzt aber auch. Mehr müssen nicht sein - nicht, dass ich noch 'ne Vitrine kaufen muss ...

Kurt - in Lohhof sehen wir uns dann sicher. Freut mich :) Hab' dich in Ismaning schon vermisst.

Komm doch auch nach Lohhof, Frauke ;) Ansonsten wäre da noch Andechs als Möglichkeit (zumindest, wenn man jetzt mal nur an Treffen bei Läufen denkt ;)

Jörg, der "Spitzenplatz" (hähä - liest sich spitze) war im Grunde ja eher mittig. Die werfen dort nur so mit Pokalen um sich. Mir sollte das recht sein.