24 Juli 2012

Zu Füßen des Königs - der Monviso


Ein Colle mit zum Überquerer passendem Namen ;-) der für heute aber nur eine Art "Vor-colle" ist. Danach geht's noch höher und weiter. Inzwischen wandern wir beide in Trekkingsandalen. Auch durch Schnee- und Geröllfelder, Schotterpisten ... geht alles wunderbar!

und DANN! an einem unglaublich strahlenden Sonnentag - steht er wie greifbar nah vor uns: Il re! der König. Der Monviso. Und endlich wissen wir, warum er so genannt wird. Mit seinen 3841Metern ist er 500 Meter höher  als der nächsthohe  ihn umgebende Gipfel.



Vergil hat ihn bedichtet, Dante ihm einen Gesang in der göttlichen Komödie gewidmet und von Leonardo da Vinci ist zuerst sein jetziger Name überliefert. Dieser riesige Steinhaufen, der hat schon was ...



Das chinesische Ehepaar, das uns vor Tagen in Usseaux begegnete, erzählte, dass er sich während der gesamten Woche, die sie in seinem Umfeld wanderten, von Wolken bedeckt gehalten hat und sie ihn nicht ein einziges Mal in voller Gipfelschönheit zu sehen bekamen. Er hat auch den Ruf, kapriziös zu sein und sich selten zu zeigen. Ein blasierter Adeliger sozusagen, der sein Haupt in Wolken hüllt solange  ihm das passt.

Wer ihn sehen will, der muss warten.


Oder Glück haben - wie wir! Günstlinge des Glücks. Wir können uns kaum satt sehen.


Na Mädels, wo ist hier der richtige Weg? Irgendwie habt ihr alles plattgetrampelt.



Heute mal wieder Posto Tappa. Hotel gibt's auch. Vermutlich belegt - wir wurden gar nicht erst gefragt, ob wir lieber ein Zimmer wollen (was - wenn vorhanden - sonst passiert. Bringt ja mehr ein). Die Locanda Regina in Pian Melzè ist 'ne Wucht! Vielleicht haben wir auch nur Glück: Samstag Abend, wir befinden uns an einer Art "italienischer Pilgerstätte": der König mit der an seinen Füßen entspringenden Quelle des Po lockt viele. In der Locanda Regina wird heute für 30 Personen aufgetischt. Das Menü kostet den Restaurantgast 30,- Euro (Wein extra - wobei wir pro Person für Übernachtung, Menü, Wein und Frühstück nur 54 Euro bezahlen) und besteht aus 4 Vorspeisen, von der jede einzelne einem Tränen des Wohlgenusses in die Augen treiben (ich will wissen, wie man Maroni  - die mit einer Scheibe mildesten Schinkens serviert werden - so karamelisiert, dass sie wie ein zarter Schmelz auf der Zunge zerfließen *seufz*), Hauptgericht mit der köstlichstens Polenta, die ich je gegessen habe, Käseplatte, Dolce, köstlicher Hauswein ... hier ließe sich wahrlich auch "normal" urlauben.


Wir sind früh, die Etappe war gigantisch schön und herrlich kurz. Wir sind gut gelaunt, wir sind fit! So langsam kommt der Flow - das Unternehmen gerät tatsächlich noch zum Urlaub ;-)


Energie genug, ein noch rumzuwandern. Zum Beispiel zum Wasserfall. Das Wasser, das da  klar und mächtig über die Felsen fällt, heißt "Po" und wird seinen Teil zum längsten Fluss Italiens beitragen - morgen werden wir an seiner Quelle vorbeiwandern.


Heute spielen wir ein bisschen mit der Kamera und unserer Poserlaune rum. Sieht ziemlich affig aus, oder? Hat aber Spaß gemacht ;-)



Trotzdem: am besten sieht der Po - und vermutlich jeder andere Wasserfall der Welt - aus, wenn er ohne davor drapierte Menschen und noch dazu möchte-gern-Erleuchtete seine Wucht beweisen kann.


___________________________________  
Etappe: Refugio Barbara Lowrie - Locanda Regina in Pian Melzè  am 7. Juli 2012

Wanderzeit: 8:30 - 13:30 Uhr - stressfrei, viele Fotopausen
Höhenmeter:   810 ↑    810 ↓
Distanz: ca. 9 km
Begegnungen:   unterwegs: niemand, in Pian Melzè vergleichsweise "Hölle und Menschen": Gäste im Hotel, Camper, Radfahrer, Motorradfahrer, Restaurantgäste zum Abendmenü: 30,  ... an einem Tag mindestens 100 Menschen und mehr gesehen :-O
Im Posto Tappa waren wir aber wieder die einzigen Übernachtungsgäste
_____________________________________

Kommentare:

Blumenmond hat gesagt…

Hach, so schöne Fotos. Ich wink mal hier rein und komm am Wochenende in Ruhe wieder, um alles zu lesen und mir anzuschauen. Wobei... danach werde ich Fernweh haben .. vielleicht komm ich doch nicht wieder. :-)

Anonym hat gesagt…

Anja, ich kann jetzt schon nicht mehr die Füße still halten, muß aber weiterhin ruhig in der Bude hocken. :-(
Eine Umstellung von Morgen- auf Abendbericht? Es würde die Auflockerung des Büromorgens zerstören. ;-)

So ein Flußbeginn hat schon was, insbesondere wenn man weiß was sich aus dem "Kleinen" noch so entwickelt.
Wieder winderschöne Bilder! Hast Du schon mal dran gedacht ggf. nebenberuflich da was zu machen?

Tschö

Babs hat gesagt…

Was für ein toller Berg!!

Mehr möcht ich heute gar nicht sagen. Hab auch gerade Fernweh, vor allem nach einer so wunderschönen Bergwelt...

LG,
Babs

lizzy hat gesagt…

Babs, du musst auch nix sagen, wenn dir nix einfällt oder du das Gefühl hast, es wiederholt sich oder was weiß ich ...

Das gilt natürlich auch für die anderen ;)

Wohlgemerkt: ich freue mich über Kommentare. Kenne aber nur zu gut das Gefühl, sich mühsam aus so einer Art "Pflichtgefühl" heraus was abzuringen und das macht dann keinen Spaß.

Wer das bei sich merkt: einfach lesen, genießen und erst wieder schreiben, wenn es sozusagen aus einem rausquillt *s*

lizzy hat gesagt…

achja - zu Sam nochmal: ich MACHE das doch nebenberuflich ;-p

... nee, hab' schon kapiert. Du meinst: für Geld.

Ach - erstens sind es ja meine und Volkers Fotos und zweitens knippsen so viele Leute so viel gutes Zeug zusammen, da können wir sicher nicht reich mit werden. Schon gar nicht bei der unbedachten luschigen Art, mit der wir das betreiben ohne roten Faden, klare Linie oder auch nur Idee etc.

Drittens und wichtigstens: etwas professionell machen zu wollen bedeutet: viel Mühe darauf zu verwenden. Und Zeit. Und da muss man bedenken: es ist meine Freizeit. Mein Urlaub.

So kann ich verwackeln. Knippsen oder auch nicht und es vorzeigen oder seinlassen. Die besten Fotos wandern in den Büro-Bildschirmschoner, das ist ihr Hauptzweck.

Welche Motive sollte ich haben, da mehr reinzustecken? Geld? Glaube nicht, dass sich damit nennenswert was verdienen lässt. Und überhaupt: wozu eigentlich? Wer SOLCHE Urlaube(?) - das Fragezeichen als Anleihe bei Hase ;-) macht, am liebsten abgenudelte Gammelklamotten trägt und kein Auto besitzt - was soll so eine mit mehr Geld? ;o)

Blumenmond hat gesagt…

Däh.. ich sags doch. Ich geh jetzt sofort in den Keller, packe den Rucksack und wandere los. So!