22 August 2010

Familienbesuch




Kitty macht ein paar Wochen Ferien bei uns. Die Frage lautete: Wie werden die Miezen aufeinander reagieren?

Kitty wohnt jetzt seit 4 Wochen in ihrem neuen zu Hause und ist inzwischen 16 Wochen alt.

Als sie gestern gebracht wurde, waren Mama Gretchen und Oma Samadhi aushäusig. Im Haus gab es keine noch so winzige Zögersekunde: Katzenklo, Fressnapf, Schlafbaum mit Hängematten -> alles sofort wiedererkannt, freudig in Beschlag genommen und genutzt. Kitty hat sich in ihrem neuen zu Hause wunderbar eingelebt und ist dort offensichtlich glücklich und zufrieden. Die Ferien in Mamas und Omas Haus, ihrem Geburtshaus, scheinen sie aber doch restlos zu begeistern.

Zunächst kam Gretchen. Erste Reaktion: auf ihrer Seite ein verdutzter Moment - Kitty hatte sich innerlich ja schon auf die Begegnung vorbereiten können und stürmte kosend und gurrend begeistert auf die Mama zu und umschmuste sie. Was diese dann auch spontan mit Zurückschmusen und heftigen Putzaktionen quittierte.

Seitdem ist es wechselhaft: zum Ausruhen ist Ankuscheln ans Töchterchen ok. Aber im "Normalbetrieb" findet Gretchen das wohl inzwischen übertrieben und knurrt und faucht gelegentlich, um sich Ruhe vor den Liebesbekundungen zu verschaffen. Aber gespielt und getobt wird nahtlos wieder. Wenn auch weniger als Kitty vertragen könnte. Deshalb müssen auch wir Menschen zusätzlich dafür herhalten.




Schon am ersten Abend besann sich Gretchen ihrer Mutterpflichten und schleppte eine lebende Riesenlibelle an, die sie Kitty überließ.




Die Libelle verschwand in kürzester Zeit ...




... mit allem, was an so einer Libelle dran ist: Flügel und Chitinpanzer ...





... in Kittys Bauch.

Nur wenig später erschien auch Samadhi und brachte - vermutlich eigentlich für ihr Gretchen, die beiden sind momentan wieder ein Herz und eine Seele - eine dicke fette Wühlmaus mit. Jetzt, wo die Äcker rundum abgeerntet sind oder gerade werden, ist dort Schlaraffenland für die Katzen ausgebrochen und bis zu ein Dutzend Mäuse und mehr (geschätzt, da bis zu 6 liegengelassene nachgewiesen sind und die Katzen trotzdem mein Futter nicht anrühren weil sie pappsatt sind) erwischt Samadhi täglich.

Gretchen weniger - was aber daran liegt, dass sie nicht so weit streunt und sich auf die nahen und weniger ergiebigen Jagdgründe beschränkt. Samadhi sehe ich bis zu fast einem Kilometer entfernt über Stoppeläcker streunen. Aber sie bringt immer brav auch reichlich Beute mit und gibt davon ab.

Als sie gestern ihre Enkelin Kitty sah, war zunächst das Entsetzen groß. Sie fauchte und knurrte, drehte sich um und verschwand, kam dann aber wieder und rückte tatsächlich an SIE die Maus raus. Und Kitty verdrückte auch diese begeistert mit Haut und Haar und ohne ein Zipfelchen übrig zu lassen.

Ansonsten geht Samadhi der Enkelin möglichst aus dem Weg. Wobei Kitty ihr das schwer macht, da sie immer wieder hinterherschleicht. Kurze direkte Begegnungen werden entweder von grantigem Geknurr oder auch mal nur kritischem Beschnuppern mit verächtlichem Abwenden begleitet. Was Kitty nicht davon abhält, die Oma aus gebührendem Abstand auf das gespannteste weiter zu beobachten und sie zu umschleichen.





Und wer saß da heute früh auf der Terrasse? Ein selten gewordener Gast: Onkel Jacko. Auch ihn sehe ich aus Entfernung sehr oft Mäuse fangend über die Äcker springen, weshalb er wohl nicht mehr viel Zeit für Verwandtschaftsbesuche erübrigen kann.





Aber heute kam er vorbei. Samadhi und Gretchen waren gemeinsam auf Tour. Kitty bleibt zum Glück brav im Garten, wenn die beiden verschwinden. Als sie den großen mächtigen Jacko draußen rumturnen sieht ... bekommt sie einen Riesenschreck und ... rennt dann ... nein: nicht weg. Sondern sofort zu ihm hin auf Beobachtungsposten.

Kitty ist zwar ein vorsichtiges Kätzchen und eher etwas scheu und huschig. Dabei aber nicht sonderlich ängstlich sondern sogar ein bisschen vorwitzig.





bohhh ey ... was der alles kann!




Bisschen unheimlich isser aber doch, wenn er näher kommt. Ist ja doch VIEL größer und guckt so unheimlich. Auch wenn er so tut, als würde er Kittykind gar nicht sehen. Kleine Katze zu Besuch? Nö! Seh nix.





Achdoch, da drunter ... da ist doch was ... aber eher langweilig ...





Nichte hin, Nichte her ... die is mir zu kleen. Die kann ja wahrscheinlich noch nichtmal Mäuse fangen. Kann ich noch nix mit anfangen. Ich geh mal die beiden Großen suchen oder ein bisschen jagen.






Dieses kleene Ding ... tz ... hoffentlich klebt das mir jetzt nicht am Pelz ...





Und Samadhi? -> Och lasst mich doch mit dem ganzen Junggemüse in Ruhe ...





will ich gar nix von sehen ....






... und hören schon erst recht nicht!

Kommentare:

Blumenmond hat gesagt…

Könnt ich doch mal so elegant springen. ;-)) Schönes, passendes Design.

lizzy hat gesagt…

Stimmt. Katzen springen irre elegant. Aber gerade Jacko ist im Vergleich zu seinen lautlosen weiblichen Verwandten ein eher grobschlächtiger Springer. Das *rarumpst* und kracht manchmal regelrecht, wenn er auf Tischen und Verandabegrenzung rumturnt und wir erkennen am Krach sofort: aha, Jacko ist zu Besuch ;-)

Martin hat gesagt…

Mensch das sieht so einfach aus, so coll wenn die da übers Gartentor springt! Neidvollguck!
Aber deine Katzenbilder sind wirklich einfach der Wahnsinn. Wunder- wunderschön!
Ähem bei der Sichereitsabfrage musste ich "Horror" eingeben. Bin ein bisschen verwirrt :-)

weinbergschnecke hat gesagt…

Wunderschöne Bilder von der 3-Generationen-Familie! Und ein sehr passendes neues Blog-Layout dazu ;-)

LG,
Anne

Trudy hat gesagt…

Da ist ja wiederum mächtig was los im Katzenhaushalt und im neuen eleganten Garten! Und du kannst alles vom Liegestuhl aus beobachten?
War das nicht ein tolles WE?
LG, Trudy

Manu hat gesagt…

Immer wieder entzückend, deine Katzenstorys und die Bilder und Filme dazu. Meistens genieße ich ja schweigend, heute muss ich das aber auch mal wieder hierhertippen und nicht so sang- und klanglos wieder verschwinden. Grüße die Bande von
Manu

lizzy hat gesagt…

Martin, für viele sind diese niedlichen Katzenpfoten im Hintergrunddesign vermutlich schon der reinste Horror *g* Wie Anne schon schreibt: passendes Design ;)

Trudy, ich kapier das auch nicht - irgendwie sind Liegestühle bei mir bis auf seltene kurze Ausnahmen reine Dekoartikel. Aber irgendwann ... ganz sicher! :-D

Manu, ich freu mich, dich zu lesen - hätte gestern noch weitermachen können mit Geschichten von einem Hornissenstich bei Samadhi (die lernt es nie - in ihren 2,5 Lebensjahren schon zwei Bienenstiche - am ersten wäre sie fast gestorben - eine Wespe und jetzt die dicke fette Hornisse. Wir haben ein Nest unter'm Dach und die Viecher klauen immer Holz von der toten Eiche. Eigentlich find' ich sie klasse, diese Riesenpropeller. Aber unsre blöde Katz' halt ... naja, ist ja bis auf ein zeitweise zugeschwollenes Auge doch mal wieder gut gegangen. Die machen einen feddisch, die Tiere ...

Pienznaeschen hat gesagt…

Ohhhh, das bunte Pfötchen Design ist ja klasse!

Famileinbande da bei Euch ... hach, Katz hat es echt gut bei Euch und die kleine Kitty ist so eine süße (aber bei der Mama und der Oma ja auch nicht verwunderlich;))

lizzy hat gesagt…

die Kitty ist wirkliche eine ganz eine extrem Süße! Viel viel Charme und WIEDER ganz anders als damals die Oma und erst recht anders als die Mama.