24 Januar 2010

Hasse mal'n Euro?





Natürlich soller für die Kultur sein, der Euro. Weil: in München kostet der Eintritt in die Städtischen Museen Sonntags nur einen Euro. Damit auch Kulturbanausen wie z. B. ich animiert werden, das kulturelle und künstlerische Wissen etwas auf Vordermann zu bringen.

Und weil das mit den sportlichen Aktivitäten bei mir immer noch nicht wieder so ist, wie ich mir das wünschen würde (nix mit kraxeln gehen ;-), meine eigene Fantasie zudem kaum Ideen produziert, verbringe ich ein Wochenende "inspired by Weblogs".

Gestern von Amanda zum Film: "Dolpo Tulku" animiert worden, war es heute Giegi, die mich ins am 18. Mai 2009 eingeweihte Museum Brandhorst gelotst hat.





Die Fassade ist irre bunt und besteht aus massenhaft farbigen, vierkantigen Röhren aus ... ? ... keine Ahnung - hab' was drüber gelesen und wieder vergessen. Ist wohl auch energetisch bedeutsam in Sachen Temperaturregulierung und so ... aber wer da mehr drüber wissen möchte, möge anderswo nachlesen. Sieht jedenfalls imposant aus.





und innen scheint es, als würde das Thema nochmal aufgenommen ....





einige Dinge finde ich wirklich hübsch, anschauenswert, unterhaltsam, gelungen.





unmusikalisch bin ich ja auch noch und frage mich also vergeblich: wie sich das wohl anhören würde?





überall immer mal wieder Andy Warhol - hier mit ein paar Messerchen.




Es gibt allerdings auch Exponate, bei denen ich mich frage, ob nicht die Katze im Sack gekauft wurde ...




... oder bei denen man besser daran täte, die angekokelte Skulptur zum Vorbild zu nehmen und die Augen zuzubinden ;-)



und das da oben ... sieht nicht nur aus wie ein Riesenhaufen Scheiße - das soll es auch darstellen. Immerhin mit Klopapier ... aber nicht dass jemand meint, das wäre irgendwie negativ ... neenee ... Kloaken und Müllkippen, so meint der Künstler, sind erst die richtigen Zeichen von Kultur und Zivilisation. Irgendwie mag er sogar Recht haben. Und dafür isses ja immer gut: einen etwas anderen Blickwinkel einzunehmen *s*




Ganz viele Schiffchen. Darauf scheint Cy Twombly total abzufahren. Ein riesiger Raum voller riesiger Bilder mit Schiffchen und Klecksen .. äh ... kämpfenden Gestalten, Blut und Verderben ... sieht ja jeder, oder?!




Das ganze stellt nämlich die Seeschlacht von Lepanto dar und ich gebe zu, dass ich - so kunstbanausig ich ansonsten sein mag, bei diesen Werken unheimlich gerne ... ein bisschen mitgekleckst hätte :-D





Aber der Twombly macht nicht nur Schiffe. Sondern auch Rosen. Ganz viele Rosen. Wieder einen riiiiieeesigen Raum voll davon.




Auf jeden Fall bunt, das sind sie.




In diesem Raum haben die Exponate keine Titel - bei jedem steht nur: "untitled".





Aber nicht, dass jemand denkt, der Künstler wäre einseitig. Außer Rosen und Schiffen gab's schon auch noch ein paar andere ... ähm ... Inhalte ... ?! Ich habe ehrlich nicht ALLE Exponate fotografiert - es gibt noch ganz viele andere!





Trotzdem zieht's mich dann schnell ins Untergeschoss. Zu den etwas "gegenständlicheren" Künstlern. Ich geb' das zu, dass ich in der Hinsicht etwas konservativ bin und mich den schon gestorbenen zuwende. Irgendwie wirkt Kunst doch erst richtig, wenn der Künstler tot ist, oder?

Die "alten Hüte" - Warhol, Beuys und die etwas altbackenen Konsorten - da weiß frau doch wenigstens, was sie hat, gell!




Warhol mag ich übrigens wirklich total gerne.



Keine Ahnung von Kunst - aber quietschbunt find' ich toll!




Am schönsten war es, den Kindern zuzusehen, wenn sie ein Kunstwerk für sich entdeckten.

Insgesamt bin ich aber eine "durch-Museen-Joggerin". Jedenfalls bei dieser Art von Galerien und Museen. Ich empfinde das als "schnelle Kunst" und käme nie auf die Idee, mich stundenlang auf eine der Bänke zu hocken und es auf mich wirken zu lassen. Da tobe ich immer recht flott und im Eiltempo durch - hier ein *knipps*(Museen, in denen ich nicht fotografieren darf, finde ich blöd - hier darf man zum Glück) und da ein *lach* und weiter die Treppen runtergehoppst ... zum nächsten bunten Feuerwerk.



Und auch die Ausstellungsstücke sind oft bewegt und beweglich.





Und Videoinstallationen gab's auch noch zu Hauf (kein zeitgenössisches Museum, keine Ausstellung ohne Videoinstallationen - soviel weiß sogar ich. Und ich bleibe dort noch am längsten stehen oder sogar mal sitzen, um ein Weilchen den meist relativ skurrilen Szenen und Bildern zuzuschauen). Aber die lassen sich hier kaum präsentieren. Aber wer mag: einfach hingehen und selber gucken. Sonntags für nur'n €.

Kommentare:

Martin hat gesagt…

Ich muss gestehen- oft muss ich einfach nur vor mich hin schmunzeln, wenn ich die Kunstgegenstaände sehe. Mir erschließt sich ihr Sinn wahrlich nicht immer. Und ganz besonders toll fide ich es wenn Fachleute darüber diskutieren. Nee, da mag ich doch lieber Renoir etc. Da kann ich was mit anfangen.

lizzy hat gesagt…

Schmunzeln ist doch schon ganz gut als Reaktion auf Kunstwerke, find' ich. Immerhin hat's dann unterhalten.

Jörg hat gesagt…

ich muß wohl doch mal einen Kunsttrip nach M machen. Sieht interessant aus - ich liebe so was, selbst wenn ich es nicht verstehe. Aber was bedeutet verstehen?

lizzy hat gesagt…

zum Thema "verstehen" hab' ich gestern auch was erstanden. Im Museums-Shop (an denen mit ihren Postkarten kann ich ja dann doch nie vorbei und da reicht dann der eine Euro nicht mehr ;-)

Und zwar eine Karte mit dem Spruch von Albert Einstein:

Man muss die Welt nicht verstehen, man muss sich nur darin zurechtfinden

:-D

Yvonne hat gesagt…

Ist ja witzig, ich hatte vor kurzem ne Doku gesehen, in der es um die Eröffnung dieses Museums ging. Alles viel zu teuer... bla bla. Die Fassade ist tatsächlich energiesparend und als Vorreiter im öffentlichen Baugeschehen zu verstehen. Die gemalten Rosen und Mutter mit Kind kenne ich auch schon daher. Ich werde mir das Museum wohl auch mal anschauen, an einem Sonntag :-) Kannst mir den Link mal zuschicken

lizzy hat gesagt…

Yvonne, ich sag's dir hier und öffentlich (ginge ja auch durchaus anders ;-): Ich hatte gestern schon eine halbe SMS fertig mit der Frage, ob du nicht auch Lust hast. Aber dann dachte ich: *hmmm* ... ich will ja nur mal kurz reinhüppen ... wo ich doch grad ne Wochenkarte hab' und der Bus fährt eh gleich und dann müssten wir abstimmen und Zeitpunkt vereinbaren und ich kenne ja meine etwas sprunghafte Art, mich banausig durch die Hallen zu knippsen ... und kam zu dem Ergebnis, die halbe SMS wieder zu löschen und mich dir nicht zuzumuten bzw. einfach unkompliziert mal loszufahren. So ohne Date und Termine und so ... ;o) Bissi Egoismus und Bequemlichkeit war da auch dabei - ich gestehe.

Giegi hat gesagt…

Lizzy, danke und dickes Bussi für den Schnelldurchlauf... Du bist einfach großartig, weißt du das? :-)

Renate hat gesagt…

Scheiße als Kunst zu verkaufen, das ist wirklich gelungen und lässt viele Rückschlüsse ziehen auf das, was so alles als Kunst bezeichnet wird. Kunst ist also auch Scheiße, oder Scheiße kann also auch Kunst sein.
Na ja ...

Ansonsten ein hoch interessanter Überblick. Danke!

lizzy hat gesagt…

Bussi? :-| zu Hülf!!! ;-)

Renate, die Sichtweise ist mir gar nicht in den Sinn gekommen, dass hier aus Scheiße Geld (und vermutlich ziemlich viel ;-) gemacht wurde. Aber kann man durchaus so sehen und wenn DAS nicht Kunst ist *g*

Um so eine kleine Ahnung, von der Wirkung des Fäkalienhaufens zu bekommen, sollte man ihn ürigens groß klicken. Und es lagen noch mehr ähnliche Exponate in dem Raus rum *s*

GRAS.GRUEN hat gesagt…

Finde ebenfalls, dass die größte Kunst ist, wenn Du so ne Art von Kunst produzierst, jemanden zu finden, der wichtig genug ist der Welt zu erklären, dass DU genial bist und dann SO WAS zu ner Menge "Asche" macht. Unglaublich !!

michi hat gesagt…

Sowas ähnliches gibt es hier auch, allerdings in einem bestimmten Forum sogar kostenlos von bis zu einer bestimmten Uhrzeit. Ob das mehr Leute anlockt, ich weiß es nicht.
Ich mag Muesumsbesuche und Ausstellung. Wobei es mir mitunter trotzdem auch so geht wie Martin, auch wenn ich manchmal die Ausstellungsstücke in unserer Firma sehe. Aber da passt dann in der Tat Einstein wieder. Es muss ja auch nicht jedem alles gefallen.